Augenringe http://harlevin.net Warum Trübsal blasen, wenn Seifenblasen so viel schöner sind? Tue, 05 Feb 2013 17:50:31 +0000 en-US hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.4.2 Alte spielende Männer http://harlevin.net/2013/02/05/alte-spielende-manner/ http://harlevin.net/2013/02/05/alte-spielende-manner/#comments Tue, 05 Feb 2013 17:50:31 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1109 Hallo!

Ich liege ja direkt am Zahn der Zeit und habe meinen Finger auf dem Puls aller Trends dieser Welt. Deshalb habe ich vor rund 1 ½ Jahren, genauer gesagt am 29.08.2011, mich mal in dieses neue Konzept der sogenannten „Podcasts“ gestürzt, benannt nach den berühmten MP3-Playern von Apple.

Woher ich dieses Datum weiß? Wer an meinen geistigen Leistungen zweifelt und denkt, dass ich mir sowas nicht merken könnte, der gehört ausgepei-

-tscht.

Gut, ich habe nachgeschaut. Aber den Namen des Podcasts weiß ich noch! Es handelt sich hierbei nämlich um

Stay Forever!

Doch wie kam ich denn überhaupt dazu, diesen Podcast zu abonnieren? Ich folge dem @HerrKaliban auf Twitter, und ich glaube er war es, der es dort auch angekündigt hat. Da lässt mich mein Gedächtnis doch mal im Stich. Aber das ist auch nicht wichtig, wichtig ist zu wissen, wer der Herr Kaliban ist! Und das ist der Herr Gonnar Lutt, ehem. Chefredaktuer von GameStar. Und so sieht er aus

 

Herr Lott!

Eine kleine Anekdote am Rande:

Im Jahre 2009 besuchte ich mit Freunden die allererste gamescom in Köln. Ein Großereignis, dass ich mir nicht entgehen lassen wollte, da ich schon auf keiner Games Convention war (der Osten ist so weit weg vom Westen).  So schlugen wir dann dort auf, standen uns die Beine in den Bauch für ein paar Minuten Videos und Trailer, wurden vom Bass der Brink-Vorführung umgeworfen und bekamen auch dort an eben jenem Stand eines der besten Geschenke, das man von so einer Convention erwarten kann. Ein schwarzes Brink-Shirt, mit glitzerndem Aufdruck und in XS. Für Mädchen.

[[Visit blog to check out this spoiler]]

 

Aber es ging ja um Gunnar Lott. Auf der gamescom war auch ein GameStar-Stand, an dem ich schon mit großen Augen vorbeiging. Wenn ich mich recht entsinne stand Fabian Siegismund mit Mikro auf der Bühne und hat die jubelnde Menge weiter angeheizt. Etwas abseits, fernab der Menschentraube, stand jedoch eine graue Eminenz, die sich angeregt mit einem vermutlich Fachbesucher unterhielt. Gunnar Lott, in Fleisch und Blut, falls ein solcher Mann überhaupt aus so irdischen Materialien besteht. Mit zitternden Fingern, sich überschlagender Stimme und nervösem Blick hastete ich auf ihn zu.

„Herr Lott, Herr Lott! I-ich, ich, Sie find ich klasse!“

-„Mhm, mhm, ja, danke.“

Hätte ich vor Mischa Barton gestanden, ich wäre kaum anders in Ohnmacht gefallen wie in dem Moment, in dem mir die Stimme Herrn Lotts Live ans Ohr drang.

Diese Anlehnung an die Realität die ich dort niederschrieb war glaube ich auch schon einer der gamescom-Momente für mich.

Irgendwann um den 29.08.2011 kam dann vermutlich auf dem Twitterkanal von @HerrKaliban die Meldung, dass er und ein guter Kollege einen Podcast über alte Spiele machen. Und der Name dieses Kollegen war!

Christian “The Hair” Schmidt

Freudetanzend warf ich meine Arme in die Höhe, hörte die Bauern im Hintergrund jauchzen und wagte kaum, meinen Augen zu trauen. Das Triumvirat aus den beiden mit besten ehemaligen Redakteuren Deutschlands macht einen Podcast! Über Spiele! Alter Schwede. Schon immer gefielen mir die Artikel, Kolumnen und Reportagen von Christian Schmidt am besten. Ein schöner Schreibstil, sehr tiefgehend und auch emotional bei der Sache. An manchen Tagen, da öffnet sich die graue Decke des Alltags und warmes Licht lässt die Welt erleuchten, und dies war ein solcher Tag.

Der erste Podcast war schnell heruntergeladen, und da ich in meiner Freizeit eigentlich nur Musik höre, weil mich normale Gespräche wie in Podcasts zu sehr ablenken, habe ich diesen Podcast erst bei einer längeren Autofahrt gehört. Und wie die Zeit verging! Dem Dialog der beiden zu lauschen war einfach brillant. Ein ebenso gedächtnisbeschränkter Mensch wie ich und ein Mensch mit etwas längerem Wallehaar, genau wie dem meinem, reden über alte Spiele. Was will das Herz denn mehr?
Oh, vielleicht, dass sich Herr Lott das gleiche Mikro wie Herr Schmidt kauft, das wäre nett.

Eine absolute Empfehlung an alle meine Lesebots. Ladet den Podcast auf euren iPod/iPhone/iPad/iTunes oder auch Android-Gerät oder sonst irgendetwas, was Audiodateien abspielen kann und hört zu, wie zwei Männer in Erinnerungen an ihre Jugend schwelgen. Leider nur meist 1-1 ½ Stunden lang, aber da muss man halt mal kürzere Strecken fahren.

Oder auf Repeat stellen.

]]>
Hallo!

Ich liege ja direkt am Zahn der Zeit und habe meinen Finger auf dem Puls aller Trends dieser Welt. Deshalb habe ich vor rund 1 ½ Jahren, genauer gesagt am 29.08.2011, mich mal in dieses neue Konzept der sogenannten „Podcasts“ gestürzt, benannt nach den berühmten MP3-Playern von Apple.

Woher ich dieses Datum weiß? Wer an meinen geistigen Leistungen zweifelt und denkt, dass ich mir sowas nicht merken könnte, der gehört ausgepei-

-tscht.

Gut, ich habe nachgeschaut. Aber den Namen des Podcasts weiß ich noch! Es handelt sich hierbei nämlich um

Stay Forever!

Doch wie kam ich denn überhaupt dazu, diesen Podcast zu abonnieren? Ich folge dem @HerrKaliban auf Twitter, und ich glaube er war es, der es dort auch angekündigt hat. Da lässt mich mein Gedächtnis doch mal im Stich. Aber das ist auch nicht wichtig, wichtig ist zu wissen, wer der Herr Kaliban ist! Und das ist der Herr Gonnar Lutt, ehem. Chefredaktuer von GameStar. Und so sieht er aus

 

Herr Lott!

Eine kleine Anekdote am Rande:

Im Jahre 2009 besuchte ich mit Freunden die allererste gamescom in Köln. Ein Großereignis, dass ich mir nicht entgehen lassen wollte, da ich schon auf keiner Games Convention war (der Osten ist so weit weg vom Westen).  So schlugen wir dann dort auf, standen uns die Beine in den Bauch für ein paar Minuten Videos und Trailer, wurden vom Bass der Brink-Vorführung umgeworfen und bekamen auch dort an eben jenem Stand eines der besten Geschenke, das man von so einer Convention erwarten kann. Ein schwarzes Brink-Shirt, mit glitzerndem Aufdruck und in XS. Für Mädchen.

[[Visit blog to check out this spoiler]]

 

Aber es ging ja um Gunnar Lott. Auf der gamescom war auch ein GameStar-Stand, an dem ich schon mit großen Augen vorbeiging. Wenn ich mich recht entsinne stand Fabian Siegismund mit Mikro auf der Bühne und hat die jubelnde Menge weiter angeheizt. Etwas abseits, fernab der Menschentraube, stand jedoch eine graue Eminenz, die sich angeregt mit einem vermutlich Fachbesucher unterhielt. Gunnar Lott, in Fleisch und Blut, falls ein solcher Mann überhaupt aus so irdischen Materialien besteht. Mit zitternden Fingern, sich überschlagender Stimme und nervösem Blick hastete ich auf ihn zu.

„Herr Lott, Herr Lott! I-ich, ich, Sie find ich klasse!“

-„Mhm, mhm, ja, danke.“

Hätte ich vor Mischa Barton gestanden, ich wäre kaum anders in Ohnmacht gefallen wie in dem Moment, in dem mir die Stimme Herrn Lotts Live ans Ohr drang.

Diese Anlehnung an die Realität die ich dort niederschrieb war glaube ich auch schon einer der gamescom-Momente für mich.

Irgendwann um den 29.08.2011 kam dann vermutlich auf dem Twitterkanal von @HerrKaliban die Meldung, dass er und ein guter Kollege einen Podcast über alte Spiele machen. Und der Name dieses Kollegen war!

Christian “The Hair” Schmidt

Freudetanzend warf ich meine Arme in die Höhe, hörte die Bauern im Hintergrund jauchzen und wagte kaum, meinen Augen zu trauen. Das Triumvirat aus den beiden mit besten ehemaligen Redakteuren Deutschlands macht einen Podcast! Über Spiele! Alter Schwede. Schon immer gefielen mir die Artikel, Kolumnen und Reportagen von Christian Schmidt am besten. Ein schöner Schreibstil, sehr tiefgehend und auch emotional bei der Sache. An manchen Tagen, da öffnet sich die graue Decke des Alltags und warmes Licht lässt die Welt erleuchten, und dies war ein solcher Tag.

Der erste Podcast war schnell heruntergeladen, und da ich in meiner Freizeit eigentlich nur Musik höre, weil mich normale Gespräche wie in Podcasts zu sehr ablenken, habe ich diesen Podcast erst bei einer längeren Autofahrt gehört. Und wie die Zeit verging! Dem Dialog der beiden zu lauschen war einfach brillant. Ein ebenso gedächtnisbeschränkter Mensch wie ich und ein Mensch mit etwas längerem Wallehaar, genau wie dem meinem, reden über alte Spiele. Was will das Herz denn mehr?
Oh, vielleicht, dass sich Herr Lott das gleiche Mikro wie Herr Schmidt kauft, das wäre nett.

Eine absolute Empfehlung an alle meine Lesebots. Ladet den Podcast auf euren iPod/iPhone/iPad/iTunes oder auch Android-Gerät oder sonst irgendetwas, was Audiodateien abspielen kann und hört zu, wie zwei Männer in Erinnerungen an ihre Jugend schwelgen. Leider nur meist 1-1 ½ Stunden lang, aber da muss man halt mal kürzere Strecken fahren.

Oder auf Repeat stellen.

]]>
http://harlevin.net/2013/02/05/alte-spielende-manner/feed/ 0
iTunes 11 http://harlevin.net/2013/01/29/itunes-11/ http://harlevin.net/2013/01/29/itunes-11/#comments Tue, 29 Jan 2013 16:50:20 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1090 Hallo!

Vorgeplänkel!

Dieser Blogeintrag lag jetzt schon seit Monaten in meinem Skydrive herum, weil ich viel zu faul war, ihn hochzuladen. Schon komisch.

Weiter geht’s!

Bei der Vorstellung des iPhone 5 hat Apple auch iTunes 10.8 vorgestellt. Und für mich war diese Software neben dem neuen iPod Touch das Highlight der Keynote. Schon länger hätte Apple eigentlich das User Interface neu designen müssen, um die neuen wie auch die alten Funktionen übersichtlicher unterzubringen. Es mangelte an der Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit, und das sind ja die beiden Dinge, die Apple so sehr von Windows absetzten.

Daher kam dann iTunes 10.8, schick, schnell und klar gegliedert. Die Inhalte sollten künftig im Vordergrund stehen und nicht irgendwelche Menüs.

Auf der Keynote haben sie meines siebigen Gewissens nach noch gesagt, dass iTunes 10.8 Mitte Oktober veröffentlich wird. Als der 15.10. verstrich, hab ich auf der Apple-Seite nachgeschaut, dort stand dann „Ab Oktober“. Bis zum 29.10., wo sie Oktober spontan in November änderten.

Und dann, in der Nacht vom 29. auf den 30. September kam dann endlich die kleine, von mir heiß ersehnte umzirkelte 1 am Mac App Store Icon. Da war es endlich! Und weil so viel Zeit vergangen war, haben sie einfach noch zwei Zwischenversionsnummern draufgehauen und sind so bei iTunes 11 angelangt.

So wird man begrüßt!

Vor der Arbeit konnte ich es nur wenige, aber wertvolle Sekündchen ausprobieren, bevor ich loshasten musste, um zu meiner üblichen Zeit im Büro aufzuschlagen. Doch mittlerweile, nach ein paar Tagen des Ausprobierens, habe ich mir ein Bild machen können und kann sagen:

Schick und gut bedienbar!

Schon auf den ersten Blick werden viele Neuerungen deutlich, so fehlt, wie man am Screenshot weiter oben sehen kann, die Seitenleiste. Sie wurde ersetzt durch die obere Leiste, mit der man durch die einzelnen Ansichten springen kann und weitere Funktionen öffnet.

Groß angekündigt war auch der neue Mini-Player, den ich aber noch nicht so recht ausprobiert habe, da ich meist wild durch meine Alben springe, um ein Lied zu hören, auf das ich gerade Lust habe. Aber ein wenig habe ich ihn mir doch schon angeschaut und finde ihn nicht unbedingt brillant. Ich weiß nicht so recht, was ich damit anstellen soll.

Auch neu ist die Funktion „Up Next“ oder „Nächster Titel“ im Deutschen. Ich habe da bisher noch keine persönliche Verwendung für gefunden, aber das wird auf jeden Fall noch kommen, denn diese Funktion ist recht praktisch. Sie zeigt, nicht genau der Bezeichnung entsprechend, nicht den nächsten Titel in der Playlist an, sondern man kann damit den ausgewählten Titel als nächsten abspielen lassen, nachdem das aktuelle Lied fertig ist.

So sieht man direkt, was als nächstes kommt

So kann man „on the fly“ eine temporäre Playlist zusammenbasteln, Lieder hinzufügen, an die man gerade denkt oder auf Partys einfach mal sagen „Jeder wählt jetzt einfach ein Lied aus!“. Geht natürlich auch mit Playlists, nur muss man diese hinterher löschen.

Für den spontanen Hörgenuss empfinde ich es als eine recht praktische Funktion.

NACHTRAG: Weil ich ja, wie gesagt, diesen Eintrag schon seit Monaten herumliegen hatte, hatte ich mittlerweile auch die Chance, mal Up Next länger auszuprobieren. Und Junge, das ist eine großartige Funktion! Wirklich nur eine Kleinigkeit aber ich vermisse sie schon beim iPhone, wenn ich mir denk, dass ich jetzt gern dieses bestimmte Lied nach dem gerade laufenden hören würde.

Aber was war der große Knaller für mich bei der Keynote? Wann hab ich mir gedacht „WOWZER sieht das gut aus!“? An diesem Punkt:

Fesch!

Wer in der Albenansicht auf ein Album klickt, so öffnet es sich wie ein Ordner in iOS, das Cover wird rechts eingeblendet und ein Farbverlauf geht vom Cover hinüber zu den Songtiteln. Eine unheimlich schick anzusehende Funktion, die mir großen Spaß bereitet. So geh ich gleich nochmal so gern durch meine Musiksammlung.

Aber dann kam der große Schock. Wo ist Coverflow? Wo kann ich meine Albencover in mehr als 400×400 Pixeln (geschätzt) anschauen? War es völlig umsonst, dass ich mir für den größten Teil der Alben Cover in mindestens 1000×1000 rausgesucht habe?

Schon wollte ich einen anderen Player installieren, Apple verfluchen und mich im Internet beschweren. Bis ich mir die iTunes-Oberfläche nochmal angeschaut habe und mir etwas auffiel, dass meine Neugierde weckte.

Das sieht doch verdächtig aus…

Als ob da was passiert wenn ich klic- oh.

Oh.

Und es öffnet sich nicht nur das Cover (in Originalgrößen, an Bildschirm angepasst oder vom Benutzer groß-/kleingezogen), es ist ein voll funktionsfähiger Player mit allen nötigen Bedienelementen.

Was will das Coverart-Liebhaberherz mehr?

Meine angestaute Ungehaltenheit ließ ich in einem jubelierenden Schrei gen Zimmerdecke entweichen, „Juchhe!“ erschallte es durch das kalte, einsame Zimmer meiner Behausung.  iTunes 11 ist doch dufte!

Auch die anderen Ansichten haben ihre Daseinsberechtigung, aber am liebsten halte ich mich natürlich in der Coveransicht auf.

Songliste!

Interpretenansicht!

Genreansicht!

Mit erleichtertem Seufzen steckerte ich mein iPhone an und wollte es synchronisieren. Doch ich konnte partout keine Möglichkeit finden, auf das iPhone zuzugreifen, da ich es gewohnt war, das über die Seitenleiste zu machen. Ich habe ein paar Minuten dumpf auf die linke Seite des Bildschirms gestarrt, bis ich mal meinen Blick über die obere Steuerungsleiste habe gleiten lassen und dort einen absolut nicht eindeutig bezeichneten Button gefunden habe.

Eh…

Das kann doch wirklich alles heißen!

Überraschenderweise hat Apple auch dort die Ansicht überarbeitet und deutlich ansehnlicher und teilweise auch informationsreicher gestaltet.

Nur dieser Kasten über meiner Telefon- und Gerätenummer ist komisch.

Und so sieht iTunes 11 nun aus. Ein unheimlich schickes Stück Software, dass nach kurzer Umgewöhnung auch schnell und einfach zu bedienen ist.

Da hat sich die Wartezeit also mal gelohnt.

Nicht wie beim iPhone 5.

]]>
Hallo!

Vorgeplänkel!

Dieser Blogeintrag lag jetzt schon seit Monaten in meinem Skydrive herum, weil ich viel zu faul war, ihn hochzuladen. Schon komisch.

Weiter geht’s!

Bei der Vorstellung des iPhone 5 hat Apple auch iTunes 10.8 vorgestellt. Und für mich war diese Software neben dem neuen iPod Touch das Highlight der Keynote. Schon länger hätte Apple eigentlich das User Interface neu designen müssen, um die neuen wie auch die alten Funktionen übersichtlicher unterzubringen. Es mangelte an der Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit, und das sind ja die beiden Dinge, die Apple so sehr von Windows absetzten.

Daher kam dann iTunes 10.8, schick, schnell und klar gegliedert. Die Inhalte sollten künftig im Vordergrund stehen und nicht irgendwelche Menüs.

Auf der Keynote haben sie meines siebigen Gewissens nach noch gesagt, dass iTunes 10.8 Mitte Oktober veröffentlich wird. Als der 15.10. verstrich, hab ich auf der Apple-Seite nachgeschaut, dort stand dann „Ab Oktober“. Bis zum 29.10., wo sie Oktober spontan in November änderten.

Und dann, in der Nacht vom 29. auf den 30. September kam dann endlich die kleine, von mir heiß ersehnte umzirkelte 1 am Mac App Store Icon. Da war es endlich! Und weil so viel Zeit vergangen war, haben sie einfach noch zwei Zwischenversionsnummern draufgehauen und sind so bei iTunes 11 angelangt.

So wird man begrüßt!

Vor der Arbeit konnte ich es nur wenige, aber wertvolle Sekündchen ausprobieren, bevor ich loshasten musste, um zu meiner üblichen Zeit im Büro aufzuschlagen. Doch mittlerweile, nach ein paar Tagen des Ausprobierens, habe ich mir ein Bild machen können und kann sagen:

Schick und gut bedienbar!

Schon auf den ersten Blick werden viele Neuerungen deutlich, so fehlt, wie man am Screenshot weiter oben sehen kann, die Seitenleiste. Sie wurde ersetzt durch die obere Leiste, mit der man durch die einzelnen Ansichten springen kann und weitere Funktionen öffnet.

Groß angekündigt war auch der neue Mini-Player, den ich aber noch nicht so recht ausprobiert habe, da ich meist wild durch meine Alben springe, um ein Lied zu hören, auf das ich gerade Lust habe. Aber ein wenig habe ich ihn mir doch schon angeschaut und finde ihn nicht unbedingt brillant. Ich weiß nicht so recht, was ich damit anstellen soll.

Auch neu ist die Funktion „Up Next“ oder „Nächster Titel“ im Deutschen. Ich habe da bisher noch keine persönliche Verwendung für gefunden, aber das wird auf jeden Fall noch kommen, denn diese Funktion ist recht praktisch. Sie zeigt, nicht genau der Bezeichnung entsprechend, nicht den nächsten Titel in der Playlist an, sondern man kann damit den ausgewählten Titel als nächsten abspielen lassen, nachdem das aktuelle Lied fertig ist.

So sieht man direkt, was als nächstes kommt

So kann man „on the fly“ eine temporäre Playlist zusammenbasteln, Lieder hinzufügen, an die man gerade denkt oder auf Partys einfach mal sagen „Jeder wählt jetzt einfach ein Lied aus!“. Geht natürlich auch mit Playlists, nur muss man diese hinterher löschen.

Für den spontanen Hörgenuss empfinde ich es als eine recht praktische Funktion.

NACHTRAG: Weil ich ja, wie gesagt, diesen Eintrag schon seit Monaten herumliegen hatte, hatte ich mittlerweile auch die Chance, mal Up Next länger auszuprobieren. Und Junge, das ist eine großartige Funktion! Wirklich nur eine Kleinigkeit aber ich vermisse sie schon beim iPhone, wenn ich mir denk, dass ich jetzt gern dieses bestimmte Lied nach dem gerade laufenden hören würde.

Aber was war der große Knaller für mich bei der Keynote? Wann hab ich mir gedacht „WOWZER sieht das gut aus!“? An diesem Punkt:

Fesch!

Wer in der Albenansicht auf ein Album klickt, so öffnet es sich wie ein Ordner in iOS, das Cover wird rechts eingeblendet und ein Farbverlauf geht vom Cover hinüber zu den Songtiteln. Eine unheimlich schick anzusehende Funktion, die mir großen Spaß bereitet. So geh ich gleich nochmal so gern durch meine Musiksammlung.

Aber dann kam der große Schock. Wo ist Coverflow? Wo kann ich meine Albencover in mehr als 400×400 Pixeln (geschätzt) anschauen? War es völlig umsonst, dass ich mir für den größten Teil der Alben Cover in mindestens 1000×1000 rausgesucht habe?

Schon wollte ich einen anderen Player installieren, Apple verfluchen und mich im Internet beschweren. Bis ich mir die iTunes-Oberfläche nochmal angeschaut habe und mir etwas auffiel, dass meine Neugierde weckte.

Das sieht doch verdächtig aus…

Als ob da was passiert wenn ich klic- oh.

Oh.

Und es öffnet sich nicht nur das Cover (in Originalgrößen, an Bildschirm angepasst oder vom Benutzer groß-/kleingezogen), es ist ein voll funktionsfähiger Player mit allen nötigen Bedienelementen.

Was will das Coverart-Liebhaberherz mehr?

Meine angestaute Ungehaltenheit ließ ich in einem jubelierenden Schrei gen Zimmerdecke entweichen, „Juchhe!“ erschallte es durch das kalte, einsame Zimmer meiner Behausung.  iTunes 11 ist doch dufte!

Auch die anderen Ansichten haben ihre Daseinsberechtigung, aber am liebsten halte ich mich natürlich in der Coveransicht auf.

Songliste!

Interpretenansicht!

Genreansicht!

Mit erleichtertem Seufzen steckerte ich mein iPhone an und wollte es synchronisieren. Doch ich konnte partout keine Möglichkeit finden, auf das iPhone zuzugreifen, da ich es gewohnt war, das über die Seitenleiste zu machen. Ich habe ein paar Minuten dumpf auf die linke Seite des Bildschirms gestarrt, bis ich mal meinen Blick über die obere Steuerungsleiste habe gleiten lassen und dort einen absolut nicht eindeutig bezeichneten Button gefunden habe.

Eh…

Das kann doch wirklich alles heißen!

Überraschenderweise hat Apple auch dort die Ansicht überarbeitet und deutlich ansehnlicher und teilweise auch informationsreicher gestaltet.

Nur dieser Kasten über meiner Telefon- und Gerätenummer ist komisch.

Und so sieht iTunes 11 nun aus. Ein unheimlich schickes Stück Software, dass nach kurzer Umgewöhnung auch schnell und einfach zu bedienen ist.

Da hat sich die Wartezeit also mal gelohnt.

Nicht wie beim iPhone 5.

]]>
http://harlevin.net/2013/01/29/itunes-11/feed/ 0
Microsofts Offensive http://harlevin.net/2012/12/16/microsofts-offensive/ http://harlevin.net/2012/12/16/microsofts-offensive/#comments Sun, 16 Dec 2012 11:46:58 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1080 Hallo!

Mit Erstaunen habe ich vor kurzem auf einen YouTube-Link geklickt und festgestellt, dass das Video in Deutschland nicht gesperrt ist. Und das Video war klasse!

 

Und das kommt von Microsoft? Dem Konzern, den ich mir immer irgendwie in einem grauen Anzug vorgestellt hab, ein erzkonservativer Behemoth  in der IT-Branche, der so ziemlich jeden Trend verschläft?

Apple hat es ja mit seiner damaligen Werbung „I’m a Mac and I’m a PC“ auf den Punkt gebracht. Microsoft ist langweilig und nur etwas für Mitt-Vierziger!

 

Und plötzlich kommt Microsoft daher und macht, nach der ersten Wubwubwub IE10 Werbung so etwas. Sie nehmen sich selbst nicht ernst, sehen ein, dass sie viele Dinge verpasst oder einfach schlecht umgesetzt haben und bringen sogar etwas Internet-Popkultur in die Werbung! Würde ich in einer Sitcom leben, so hätte ich Kaffee gegen meinen Monitor gespuckt. So habe ich aber nur den Link auf Facebook gepostet und mich gefreut, dass Microsoft sich endlich mal um den IE kümmert und ihn vielleicht endlich zu einem schlanken, schicken und funktionierenden Browser umbaut.

TRES CHIQUE

Doch das ist nur der neueste Streich von Microsoft in seinem Bestreben, sein altes Image abzulegen und ein frischeres überzustreifen.

Windows Phone 8 ist, meiner Meinung nach, das vermutlich am besten auf Smartphones ausgelegte mobile OS auf dem Markt. Die Schaltflächen sind groß genug, dass man sie auch im Gehen gut trifft. Leuchtende Farben zeigen kein Anzeichen mehr vom Windows Mobile 6.x Grau-in-Grau und die Live-Kacheln waren jedenfalls beim Ausprobieren ein riesiger Blickfang.  Und vor allen Dingen: Microsoft eifert hier nicht nach. Sie machen etwas Neues. Natürlich hätten sie das Altbewährte übernehmen können und die UI von WP8 so aufziehen können wie Android und iOS. Aber sie haben sich für die Kacheln entschieden. Ein gewagter Schritt, aber auf jeden Fall einer in die richtige Richtung. Und ich kann es kaum erwarten zu sehen,  was in einem Jahr mit Windows Phone geschieht!

QUATRE CHIQUE

Ich habe eine Zeit lang Dropbox ausprobiert, ein Cloudspeicher, der in der kostenlosen Variante wenn ich mich recht entsinne 500 MB zur Verfügung stellte (mittlerweile sind es 2 GB). Dann kam Apple mit seiner iCloud, einem Cloudspeicher mit 5GB kostenlosem Platz auf den man selbst irgendwie nicht zugreifen kann, sondern Programmen/Betriebssystemen sagen muss, dass sie Dokumente etc. dort draufspeichern sollen. Vielleicht kann man ja drauf zugreifen, ich weiß aber ehrlich gesagt nicht wie hah! Und das ist nicht sehr schön. Ganz und gar nicht, Apple.

Und dann kam Microsoft mit seinem SkyDrive. Cloud, 7GB frei, Apps für Windows, Mac OS, iOS, Android und WP sowie Zugriff über den Browser. Als Login dient die Windows Live Adresse, die man vermutlich schon vom MSN-Konto hat. Damals, als noch nicht jeder über Facebook miteinander gechattet hat.

Mir gefällt SkyDrive ausgezeichnet, man hat schön viel Platz frei, die iOS App hält sich an die typische Apple-UI und ins Betriebssystem bindet es sich wie ein einfacher Ordner ein. Nur mit einem schicken Wolkensymbol.

Und von was wird SkyDrive genutzt? Dem neuen Office 2013. Noch kann man es sich hier (Link zum Download von Office 2013) kostenlos als Beta herunterladen und anschauen. Und ich hoffe, dass das meine Blogbots auch tun werden, denn Office 2013 ist eine absolute Wohltat.

Ich habe es bisher kaum genutzt, da ich gerade erst mal Office 2011 für Mac ausprobiere, welches mir auch gut gefällt. Aber ein paar Minütchen konnte ich schon mit dem neuen Windows-Office verbringen und bin hin und weg. Es hat eine ähnlich einfach gehaltene Oberfläche wie der Windows 8 Desktop, natürlich wieder meine geliebten Ribbon-Menüs und ein unzählige Features, die Otto-Normalverbraucher niemals zu Gesicht bekommen wird. Aber das wäre natürlich noch kein Grund für Jubel und Jauchzen.

Was mir an Office 2013 unheimlich gut gefällt ist die Online-Integration. Man wird beim Start von Office mit seinem Account eingeloggt und kann von dort aus auch Dinge direkt in die Cloud zu seinem SkyDrive hochladen. Sehr komfortabel und eine prima Möglichkeit, um zum Beispiel bei kleineren Projekten sicherzugehen, dass man alle Daten immer allen zur Verfügung stellt. Offline-Speicherung ist aber natürlich auch möglich, keine Sorge.

Und dann ist da noch das User Interface. Wie gesagt ist es in dem „schlanken “ Windows 8 Design gehalten. Hinzu kommt aber noch ein Detail, das einem im ersten Moment gar nicht so eindeutig auffällt. Man merkt, dass da etwas anders ist, aber man kann nicht genau sagen was.

Microsoft hat für nahezu jedes Ereignis in den Office-Programmen winzige Animationen eingebaut. So erscheinen Buchstaben bei Word nicht komplett sondern scheinen aus der Schreibmarke herauszufließen (knifflig zu erklären!) und beim Verschieben von Slides in Power Point verschieben sich die Slides wirklich und springen nicht einfach von einer Stelle zur nächsten. Es sind wirklich nur kleine Animationen, die aber das Arbeiten mit Office angenehmer gestalten.

Probiert es also aus! Es kostet schließlich nichts.

Fünf auf Französisch chiiiiique

Zu guter Letzt darf man natürlich nicht Windows 8 selbst vergessen. Und hier muss ich Microsoft schelten. Was sie vorhatten ist offensichtlich: ein OS, das gleichermaßen auf PCs, Notebooks und Tablets mit und ohne Touch-Funktion funktionieren soll und dabei die gleiche Arbeitsumgebung bietet. Soweit klingt es auch noch wirklich gut. Aber die Umsetzung ist phänomenal gescheitert. Die Metrooberfläche ist aufdringlich, ständig muss man hin und her wechseln zwischen Desktop und Metro, Metro-Apps sind andere Anwendungen als die vom Desktop und man muss sich ein 3rd-Party-Programm installieren, um das Startmenü wiederzukriegen und Metro einigermaßen wegzusperren.

Und auch im Tabletbereich hakt es. Auf x86-Hardware ist Windows 8 brillant. Im ARM-Bereich ist Windows 8 gar nicht mehr vorhanden, denn da gibt es plötzlich Windows RT, was aber genauso aussieht wie Windows 8 und auf den ersten Blick auch alles so macht wie sein großer Bruder. Ausgesprochen verwirrend und kundenunfreundlich.

Andererseits stellt Windows RT die einzige Möglichkeit dar, ein Windows-Tablet zu einem Preis zu kriegen der unter dem eines Ultrabooks liegt.

Aber wir kennen ja den Microsoft-Zyklus. Windows 9 wird wieder großartig.

Wenn es denn ein Windows 9 geben wird! „Gosh!“ ruft ihr aus, „Was meinst du denn damit?!“. Hm! Hmhmhmh! Es wird gemunkelt, dass irgendwann im nächsten Jahr Microsoft sein Geschäftsmodell für Windows umstellen wird von großen Releases für den Retail-Bereich auf kleinere, jährlich erscheinende Updates. Das alles heißt Windows Blue und wird vom Preis her vermutlich im Bereich der neueren Mac OS X Betriebssystem angesiedelt sein, also um die 20€.

Microsoft ist also kein Konzern mehr für Büroangestellte und Anzugträger, sondern versucht endlich auch attraktiv für die jüngere Bevölkerung zu werden. Und meiner Meinung nach sind sie da auf einem ausgezeichneten Wege.

Nur die Sache mit dem Zune. Microsoft. Die Sache mit dem Zune.

Das war uncool.

]]>
Hallo!

Mit Erstaunen habe ich vor kurzem auf einen YouTube-Link geklickt und festgestellt, dass das Video in Deutschland nicht gesperrt ist. Und das Video war klasse!

 

Und das kommt von Microsoft? Dem Konzern, den ich mir immer irgendwie in einem grauen Anzug vorgestellt hab, ein erzkonservativer Behemoth  in der IT-Branche, der so ziemlich jeden Trend verschläft?

Apple hat es ja mit seiner damaligen Werbung „I’m a Mac and I’m a PC“ auf den Punkt gebracht. Microsoft ist langweilig und nur etwas für Mitt-Vierziger!

 

Und plötzlich kommt Microsoft daher und macht, nach der ersten Wubwubwub IE10 Werbung so etwas. Sie nehmen sich selbst nicht ernst, sehen ein, dass sie viele Dinge verpasst oder einfach schlecht umgesetzt haben und bringen sogar etwas Internet-Popkultur in die Werbung! Würde ich in einer Sitcom leben, so hätte ich Kaffee gegen meinen Monitor gespuckt. So habe ich aber nur den Link auf Facebook gepostet und mich gefreut, dass Microsoft sich endlich mal um den IE kümmert und ihn vielleicht endlich zu einem schlanken, schicken und funktionierenden Browser umbaut.

TRES CHIQUE

Doch das ist nur der neueste Streich von Microsoft in seinem Bestreben, sein altes Image abzulegen und ein frischeres überzustreifen.

Windows Phone 8 ist, meiner Meinung nach, das vermutlich am besten auf Smartphones ausgelegte mobile OS auf dem Markt. Die Schaltflächen sind groß genug, dass man sie auch im Gehen gut trifft. Leuchtende Farben zeigen kein Anzeichen mehr vom Windows Mobile 6.x Grau-in-Grau und die Live-Kacheln waren jedenfalls beim Ausprobieren ein riesiger Blickfang.  Und vor allen Dingen: Microsoft eifert hier nicht nach. Sie machen etwas Neues. Natürlich hätten sie das Altbewährte übernehmen können und die UI von WP8 so aufziehen können wie Android und iOS. Aber sie haben sich für die Kacheln entschieden. Ein gewagter Schritt, aber auf jeden Fall einer in die richtige Richtung. Und ich kann es kaum erwarten zu sehen,  was in einem Jahr mit Windows Phone geschieht!

QUATRE CHIQUE

Ich habe eine Zeit lang Dropbox ausprobiert, ein Cloudspeicher, der in der kostenlosen Variante wenn ich mich recht entsinne 500 MB zur Verfügung stellte (mittlerweile sind es 2 GB). Dann kam Apple mit seiner iCloud, einem Cloudspeicher mit 5GB kostenlosem Platz auf den man selbst irgendwie nicht zugreifen kann, sondern Programmen/Betriebssystemen sagen muss, dass sie Dokumente etc. dort draufspeichern sollen. Vielleicht kann man ja drauf zugreifen, ich weiß aber ehrlich gesagt nicht wie hah! Und das ist nicht sehr schön. Ganz und gar nicht, Apple.

Und dann kam Microsoft mit seinem SkyDrive. Cloud, 7GB frei, Apps für Windows, Mac OS, iOS, Android und WP sowie Zugriff über den Browser. Als Login dient die Windows Live Adresse, die man vermutlich schon vom MSN-Konto hat. Damals, als noch nicht jeder über Facebook miteinander gechattet hat.

Mir gefällt SkyDrive ausgezeichnet, man hat schön viel Platz frei, die iOS App hält sich an die typische Apple-UI und ins Betriebssystem bindet es sich wie ein einfacher Ordner ein. Nur mit einem schicken Wolkensymbol.

Und von was wird SkyDrive genutzt? Dem neuen Office 2013. Noch kann man es sich hier (Link zum Download von Office 2013) kostenlos als Beta herunterladen und anschauen. Und ich hoffe, dass das meine Blogbots auch tun werden, denn Office 2013 ist eine absolute Wohltat.

Ich habe es bisher kaum genutzt, da ich gerade erst mal Office 2011 für Mac ausprobiere, welches mir auch gut gefällt. Aber ein paar Minütchen konnte ich schon mit dem neuen Windows-Office verbringen und bin hin und weg. Es hat eine ähnlich einfach gehaltene Oberfläche wie der Windows 8 Desktop, natürlich wieder meine geliebten Ribbon-Menüs und ein unzählige Features, die Otto-Normalverbraucher niemals zu Gesicht bekommen wird. Aber das wäre natürlich noch kein Grund für Jubel und Jauchzen.

Was mir an Office 2013 unheimlich gut gefällt ist die Online-Integration. Man wird beim Start von Office mit seinem Account eingeloggt und kann von dort aus auch Dinge direkt in die Cloud zu seinem SkyDrive hochladen. Sehr komfortabel und eine prima Möglichkeit, um zum Beispiel bei kleineren Projekten sicherzugehen, dass man alle Daten immer allen zur Verfügung stellt. Offline-Speicherung ist aber natürlich auch möglich, keine Sorge.

Und dann ist da noch das User Interface. Wie gesagt ist es in dem „schlanken “ Windows 8 Design gehalten. Hinzu kommt aber noch ein Detail, das einem im ersten Moment gar nicht so eindeutig auffällt. Man merkt, dass da etwas anders ist, aber man kann nicht genau sagen was.

Microsoft hat für nahezu jedes Ereignis in den Office-Programmen winzige Animationen eingebaut. So erscheinen Buchstaben bei Word nicht komplett sondern scheinen aus der Schreibmarke herauszufließen (knifflig zu erklären!) und beim Verschieben von Slides in Power Point verschieben sich die Slides wirklich und springen nicht einfach von einer Stelle zur nächsten. Es sind wirklich nur kleine Animationen, die aber das Arbeiten mit Office angenehmer gestalten.

Probiert es also aus! Es kostet schließlich nichts.

Fünf auf Französisch chiiiiique

Zu guter Letzt darf man natürlich nicht Windows 8 selbst vergessen. Und hier muss ich Microsoft schelten. Was sie vorhatten ist offensichtlich: ein OS, das gleichermaßen auf PCs, Notebooks und Tablets mit und ohne Touch-Funktion funktionieren soll und dabei die gleiche Arbeitsumgebung bietet. Soweit klingt es auch noch wirklich gut. Aber die Umsetzung ist phänomenal gescheitert. Die Metrooberfläche ist aufdringlich, ständig muss man hin und her wechseln zwischen Desktop und Metro, Metro-Apps sind andere Anwendungen als die vom Desktop und man muss sich ein 3rd-Party-Programm installieren, um das Startmenü wiederzukriegen und Metro einigermaßen wegzusperren.

Und auch im Tabletbereich hakt es. Auf x86-Hardware ist Windows 8 brillant. Im ARM-Bereich ist Windows 8 gar nicht mehr vorhanden, denn da gibt es plötzlich Windows RT, was aber genauso aussieht wie Windows 8 und auf den ersten Blick auch alles so macht wie sein großer Bruder. Ausgesprochen verwirrend und kundenunfreundlich.

Andererseits stellt Windows RT die einzige Möglichkeit dar, ein Windows-Tablet zu einem Preis zu kriegen der unter dem eines Ultrabooks liegt.

Aber wir kennen ja den Microsoft-Zyklus. Windows 9 wird wieder großartig.

Wenn es denn ein Windows 9 geben wird! „Gosh!“ ruft ihr aus, „Was meinst du denn damit?!“. Hm! Hmhmhmh! Es wird gemunkelt, dass irgendwann im nächsten Jahr Microsoft sein Geschäftsmodell für Windows umstellen wird von großen Releases für den Retail-Bereich auf kleinere, jährlich erscheinende Updates. Das alles heißt Windows Blue und wird vom Preis her vermutlich im Bereich der neueren Mac OS X Betriebssystem angesiedelt sein, also um die 20€.

Microsoft ist also kein Konzern mehr für Büroangestellte und Anzugträger, sondern versucht endlich auch attraktiv für die jüngere Bevölkerung zu werden. Und meiner Meinung nach sind sie da auf einem ausgezeichneten Wege.

Nur die Sache mit dem Zune. Microsoft. Die Sache mit dem Zune.

Das war uncool.

]]>
http://harlevin.net/2012/12/16/microsofts-offensive/feed/ 0
Duschen http://harlevin.net/2012/11/28/duschen/ http://harlevin.net/2012/11/28/duschen/#comments Wed, 28 Nov 2012 19:50:28 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1070 Hallo!

REBOOT, HELL YEAH!

Ich bin ein großer Freund von Horror, wie manch einer meiner Bots sicherlich irgendwann gemerkt hat. Ich schaue gerne Horrorfilme, spiele gerne Horrorspiele und lese gerne Horrorgeschichten. Dabei krusel ich mich auch gerne zu einem Kruselball zusammen, der absolut unantastbar ist und von keinem Kruselmonster angerührt werden kann. Wie ein Gürteltier, nur statt eines Panzers habe ich Panik (?).

Danach ist aber alles wieder gut! Ich hüpfe fröhlich pfeifend durch die Straßen, Vögel lassen sich auf meiner Schulter nieder und ich grüße den Mann mit dem Jutesack über dem Gesicht und dem Fleischerbeil in der Hand. Er kann ja nichts anderes als ein freundlicher Metzger sein!

Aber all das, all das wird zunichte gemacht sobald ich unter der Dusche stehe. Für viele ist die Dusche ein Refugium, in dem sie sich wohlfühlen können. Sie entspannen, während der Duschkopf gewaltsam seinen Inhalt auf ihre Häupter herniederspeit. Doch nicht so mit mir! ICH HAB EUREN PLAN DURCHSCHAUT!

Die tägliche Dusche ist der gefährlichste Part des Tages. Selbst wenn man (wie ich) so männlichen Tätigkeiten wie Tigerjonglage und Schleifsteinrasieren nachgeht ist nichts, wahrlich nichts gefährlicher als duschen.

Das ist kein Lächeln sondern der Versuch meiner Lippen nach oben aus meinem Gesicht zu flüchten

Sobald ich einen Fuß in diese Höllenmaschine gesetzt habe, setzt jeder Verdrängungsmechanismus aus und ich erwarte bei jedem Geräusch das Schlimmste (das ist keine Paranoia, das ist ein gesunder Selbsterhaltungstrieb.).

 

HA! Puh…

Ich bin ein sehr ungeschickter Mensch wenn es um den Umgang mit Shampoo geht. Meist ist mein gesamter Kopf dabei in eine gewaltige Kugel aus Schaum gehüllt, weswegen ich weder sehen noch atmen kann. Und ich weiß, ich WEIß, dass sie diesen Moment ausnutzen. Ein Geräusch! Ich reiße meine Augen auf, nur um mich sofort hinzukauern und gewaltsam versuche, dieses weiße Feuer das sich Balea Shampoo ohne Silikone schimpft aus meinen Retinas (Retinen? Retini!) zu kratzen. Verflucht seist du, Geräusch, das mich dazu brachte, die Augen zu öffnen und am Ende nur der Duschvorhang war!

 

Ihr fragt euch vielleicht, was da auf mich lauert wenn ich mich shampooniere und am verletzlichsten bin. Und diese Frage kann ich euch präzise beantworten.

 

So ungefähr, nur noch mit viel mehr Geschrei von mir.

Warum Alma, das weiß ich nicht. Vielleicht weil ich so oft F.E.A.R. gespielt habe, dass sie denkt, ich sei ihr Kind und sie müsste mich holen?

Manchmal, und das weiß ich mit Bestimmtheit, steht Alma (natürlich noch im roten Dress) hinter mir, wenn ich das Shampoo ausspüle. Und sie streckt die Hand nach meinem Kopf aus. Ich weiß es. ES IST SO!

Manchmal ist es auch ein Baby wie in Trainspotting

Gemeines Monster, das direkt über mir an der Decke hängt und mich anstarrt. Es schaut einfach nur. Die ganze Zeit. Bis PLÖTZLICH. Ich weiß nicht, was nach dem Suspense-Teil dieser Kreatur passiert aber es ist nicht gut!

Und manchmal, manchmal ist es einfach Slenderman, der sich über die Vorhangsstange beugt und mich in sein Reich zerren will (und das war schon, bevor Slenderman so schrecklich popkulturell wurde und alle Mädchen freudig „AWWW SLENDYYYYY“ kreischen. Pf!).

 

Das sind übrigens seine Beine.

 

Sobald ich reich bin werde ich mir eine monster- und geistersichere Dusche bauen. Eine ganz rutschige Decke, an der sich NICHTS halten kann. Transparente Plastikabtrennungen statt eines Duschvorhangs. Und vielleicht noch Stachelfallen, damit auch nichts die Dusche betreten und sich hinter mich stellen kann. Ich weiß nicht.

So ist das. Jedes Mal wenn ich dusche. Mit schaumgeröteten Augen starre ich an die Decke, reiße den Duschvorhang von links nach rechts und paddele manisch mit meinen Fäusten in die Luft, um alles Böse zu vertreiben. Vermutlich wurde ich auch deshalb bisher immer verschont (ich klopfe auf Holz).

Es ist ein zu lustiger Anblick.

]]>
Hallo!

REBOOT, HELL YEAH!

Ich bin ein großer Freund von Horror, wie manch einer meiner Bots sicherlich irgendwann gemerkt hat. Ich schaue gerne Horrorfilme, spiele gerne Horrorspiele und lese gerne Horrorgeschichten. Dabei krusel ich mich auch gerne zu einem Kruselball zusammen, der absolut unantastbar ist und von keinem Kruselmonster angerührt werden kann. Wie ein Gürteltier, nur statt eines Panzers habe ich Panik (?).

Danach ist aber alles wieder gut! Ich hüpfe fröhlich pfeifend durch die Straßen, Vögel lassen sich auf meiner Schulter nieder und ich grüße den Mann mit dem Jutesack über dem Gesicht und dem Fleischerbeil in der Hand. Er kann ja nichts anderes als ein freundlicher Metzger sein!

Aber all das, all das wird zunichte gemacht sobald ich unter der Dusche stehe. Für viele ist die Dusche ein Refugium, in dem sie sich wohlfühlen können. Sie entspannen, während der Duschkopf gewaltsam seinen Inhalt auf ihre Häupter herniederspeit. Doch nicht so mit mir! ICH HAB EUREN PLAN DURCHSCHAUT!

Die tägliche Dusche ist der gefährlichste Part des Tages. Selbst wenn man (wie ich) so männlichen Tätigkeiten wie Tigerjonglage und Schleifsteinrasieren nachgeht ist nichts, wahrlich nichts gefährlicher als duschen.

Das ist kein Lächeln sondern der Versuch meiner Lippen nach oben aus meinem Gesicht zu flüchten

Sobald ich einen Fuß in diese Höllenmaschine gesetzt habe, setzt jeder Verdrängungsmechanismus aus und ich erwarte bei jedem Geräusch das Schlimmste (das ist keine Paranoia, das ist ein gesunder Selbsterhaltungstrieb.).

 

HA! Puh…

Ich bin ein sehr ungeschickter Mensch wenn es um den Umgang mit Shampoo geht. Meist ist mein gesamter Kopf dabei in eine gewaltige Kugel aus Schaum gehüllt, weswegen ich weder sehen noch atmen kann. Und ich weiß, ich WEIß, dass sie diesen Moment ausnutzen. Ein Geräusch! Ich reiße meine Augen auf, nur um mich sofort hinzukauern und gewaltsam versuche, dieses weiße Feuer das sich Balea Shampoo ohne Silikone schimpft aus meinen Retinas (Retinen? Retini!) zu kratzen. Verflucht seist du, Geräusch, das mich dazu brachte, die Augen zu öffnen und am Ende nur der Duschvorhang war!

 

Ihr fragt euch vielleicht, was da auf mich lauert wenn ich mich shampooniere und am verletzlichsten bin. Und diese Frage kann ich euch präzise beantworten.

 

So ungefähr, nur noch mit viel mehr Geschrei von mir.

Warum Alma, das weiß ich nicht. Vielleicht weil ich so oft F.E.A.R. gespielt habe, dass sie denkt, ich sei ihr Kind und sie müsste mich holen?

Manchmal, und das weiß ich mit Bestimmtheit, steht Alma (natürlich noch im roten Dress) hinter mir, wenn ich das Shampoo ausspüle. Und sie streckt die Hand nach meinem Kopf aus. Ich weiß es. ES IST SO!

Manchmal ist es auch ein Baby wie in Trainspotting

Gemeines Monster, das direkt über mir an der Decke hängt und mich anstarrt. Es schaut einfach nur. Die ganze Zeit. Bis PLÖTZLICH. Ich weiß nicht, was nach dem Suspense-Teil dieser Kreatur passiert aber es ist nicht gut!

Und manchmal, manchmal ist es einfach Slenderman, der sich über die Vorhangsstange beugt und mich in sein Reich zerren will (und das war schon, bevor Slenderman so schrecklich popkulturell wurde und alle Mädchen freudig „AWWW SLENDYYYYY“ kreischen. Pf!).

 

Das sind übrigens seine Beine.

 

Sobald ich reich bin werde ich mir eine monster- und geistersichere Dusche bauen. Eine ganz rutschige Decke, an der sich NICHTS halten kann. Transparente Plastikabtrennungen statt eines Duschvorhangs. Und vielleicht noch Stachelfallen, damit auch nichts die Dusche betreten und sich hinter mich stellen kann. Ich weiß nicht.

So ist das. Jedes Mal wenn ich dusche. Mit schaumgeröteten Augen starre ich an die Decke, reiße den Duschvorhang von links nach rechts und paddele manisch mit meinen Fäusten in die Luft, um alles Böse zu vertreiben. Vermutlich wurde ich auch deshalb bisher immer verschont (ich klopfe auf Holz).

Es ist ein zu lustiger Anblick.

]]>
http://harlevin.net/2012/11/28/duschen/feed/ 0
GameCenter CX! http://harlevin.net/2012/04/08/gamecenter-cx/ http://harlevin.net/2012/04/08/gamecenter-cx/#comments Sun, 08 Apr 2012 00:49:52 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1057 Hallo!

Ich habe vor kurzem begonnen, eine wirklich ausgezeichnete Sendung zu schauen. Wie der Titel bereits sagt, heißt die Sendung GameCenter CX. Doch worum geht es?

Es ist eine japanische Sendung, in der ein Mann, Arino, “Challenges” zu alten Spielen bestehen muss. Größtenteils handelt es sich um NES/FamiCom-Titel, aber er hat glaube ich auch ein paar PS1, SNES/Super FamiCom, Sega MegaDrive und andere “modernere” Konsolentitel im Petto. Hinzu kommen noch Interviews mit wichtigen Persönlichkeiten aus der Geschichte der Spiele, der bekannteste Interviewte dürfte dabei Hideo Kojima (Metal Gear-Reihe) sein. Arino erfragt dort die Beweggründe, warum sie in die Spielebranche gegangen sind, was sie zu ihren Spielen bewegte und was für sie Spiele sind.

Während der Sendung werden auch Arcade-Hallen in Japan vorgestellt, die man unbedingt mal besucht haben sollte. Zuschauer schicken ihre Lieblings-Spielehallen an Arino und er besucht sie. Und spielt natürlich so viel wie möglich!

Das schöne an GameCenter CX ist einfach zuzuschauen, wie viel Spaß Arino und seine Crew daran haben, die Challenges anzugehen. Die Freude am besiegten Bossgegner oder geschafftem Level. Ich kann nicht anders als jedes Mal zu lächeln, wenn sie nach Stunden ein besonders schwieriges Level geschafft haben und vor Freude klatschen.

Arino ist auch für etwas weiteres bekannt als seine Freude an Spielen. Doch was ist das?!

Ein Paket! Mal wieder!

Oooh?

Cooling Pads, ein Katalog und so ein Dogtag!

Wie schick!

Diese Farbe ist so schön anzusehen!

Mit Hand vorm Mund weil unrasiert!

Der Grund für das Pad!

Jawohl, ich habe mir wegen GameCenter CX einfach mal Cooling Pads bestellt. Für 4€ für 4 Stück (+Versandkosten, leider) geht es vom Preis auch. Sie halten bis zu 6 Stunden und sind wirklich unglaublich angenehm zu tragen. Oh und der Duft nach Menthol darf natürlich auch nicht vergessen werden!

Also, hier meine zwei Empfehlungen: schaut euch UNBEDINGT GameCenter CX an! Ich weiß nicht so recht, ob man zu der Seite verlinken darf, wo man sich die Folgen gesubbt herunterladen kann, aber es gibt auf YouTube sehr viele Episoden!

Und kauft euch Cooling Pads!

Mit diesem Video und dem folgendem Bild werde ich auch dann diesen Blogpost abschließen.

Viel Spaß bei GameCenter CX!

Armer Arino…

]]>
Hallo!

Ich habe vor kurzem begonnen, eine wirklich ausgezeichnete Sendung zu schauen. Wie der Titel bereits sagt, heißt die Sendung GameCenter CX. Doch worum geht es?

Es ist eine japanische Sendung, in der ein Mann, Arino, “Challenges” zu alten Spielen bestehen muss. Größtenteils handelt es sich um NES/FamiCom-Titel, aber er hat glaube ich auch ein paar PS1, SNES/Super FamiCom, Sega MegaDrive und andere “modernere” Konsolentitel im Petto. Hinzu kommen noch Interviews mit wichtigen Persönlichkeiten aus der Geschichte der Spiele, der bekannteste Interviewte dürfte dabei Hideo Kojima (Metal Gear-Reihe) sein. Arino erfragt dort die Beweggründe, warum sie in die Spielebranche gegangen sind, was sie zu ihren Spielen bewegte und was für sie Spiele sind.

Während der Sendung werden auch Arcade-Hallen in Japan vorgestellt, die man unbedingt mal besucht haben sollte. Zuschauer schicken ihre Lieblings-Spielehallen an Arino und er besucht sie. Und spielt natürlich so viel wie möglich!

Das schöne an GameCenter CX ist einfach zuzuschauen, wie viel Spaß Arino und seine Crew daran haben, die Challenges anzugehen. Die Freude am besiegten Bossgegner oder geschafftem Level. Ich kann nicht anders als jedes Mal zu lächeln, wenn sie nach Stunden ein besonders schwieriges Level geschafft haben und vor Freude klatschen.

Arino ist auch für etwas weiteres bekannt als seine Freude an Spielen. Doch was ist das?!

Ein Paket! Mal wieder!

Oooh?

Cooling Pads, ein Katalog und so ein Dogtag!

Wie schick!

Diese Farbe ist so schön anzusehen!

Mit Hand vorm Mund weil unrasiert!

Der Grund für das Pad!

Jawohl, ich habe mir wegen GameCenter CX einfach mal Cooling Pads bestellt. Für 4€ für 4 Stück (+Versandkosten, leider) geht es vom Preis auch. Sie halten bis zu 6 Stunden und sind wirklich unglaublich angenehm zu tragen. Oh und der Duft nach Menthol darf natürlich auch nicht vergessen werden!

Also, hier meine zwei Empfehlungen: schaut euch UNBEDINGT GameCenter CX an! Ich weiß nicht so recht, ob man zu der Seite verlinken darf, wo man sich die Folgen gesubbt herunterladen kann, aber es gibt auf YouTube sehr viele Episoden!

Und kauft euch Cooling Pads!

Mit diesem Video und dem folgendem Bild werde ich auch dann diesen Blogpost abschließen.

Viel Spaß bei GameCenter CX!

Armer Arino…

]]>
http://harlevin.net/2012/04/08/gamecenter-cx/feed/ 0
Mal wieder Unboxing! http://harlevin.net/2012/04/01/mal-wieder-unboxing/ http://harlevin.net/2012/04/01/mal-wieder-unboxing/#comments Sun, 01 Apr 2012 01:41:06 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1037 Hallo!

Ich habe mir wieder etwas bei Amazon bestellt, weil ich nicht widerstehen konnte. Es war einfach an der Zeit dafür und wenn ich denke, dass es Zeit für etwas ist, dann ist es auch wirklich an der Zeit dafür. Somit habe ich einfach mal die Augen geschlossen und endlich das gemacht, was ich schon seit längerem vorhatte. Aber…was mag es sein? Es ist wohl wieder Zeit für einen Unboxing-Blogeintrag!

Das ist aber ein ganz schön großes Paket von Amazon...mal schauen, was drin ist!

Das verlief wenig erfolgreich.

Aber jetzt! Welch Duft mir da entgegenkommt...!

Der Duft von...Büchern!

Das ist eine feine Auswahl, möchte ich mal meinen.

Aber damit war noch nicht genug! An jenem Tage, an dem ich dieses Paket erhielt, ging ich durch die Stadt und erblickte ein Angebot, welches ich nicht abschlagen konnte. 1,95€ pro Buch? Da musste man zuschlagen! Also:

Gandalph ist ein prima Laden in Flensburg. Aber was habe ich da gekauft?

Eh...?

Aha!

Aber wisst ihr was, liebe Lesebots? Das war immer noch nicht alles! Denn aus irgendeinem Grunde hat Amazon einen Teil meiner Bestellung separat verschickt. Ich vermute, dass ich den ersten Abgabeversuch des Paketboten verpasst hatte, da ich noch etwas schläfrig war und nicht realisierte, was das für ein Geräusch war, was da so häufig ertönte (Klingel). Komischerweise lag kein Zettel in meinem Briefkasten, also nahm ich mir vor, am nächsten Tag zur Post zu gehen. Jedoch…

Kam das Päckchen an eben jenem nächsten Tag an!

Ein kleines Päckchen, das am nächsten Tag kam!

Mal schauen, was wir da so haben...

Ein Buch also!

 

Ah!

Und somit habe ich meine Buchsammlung, die ich hier in Flensburg habe, erheblich vergrößert. Ich habe nicht viele Bücher von Daheim mitgenommen, weshalb ich hier nicht allzu viele in meinem Regal habe. Ehrlich gesagt habe ich auch nicht allzu viel Platz in meinem Regal, hah! Da muss ich wohl auch mal ein weiteres dazukaufen…irgendwann. Vielleicht.

Aber fassen wir mal zusammen, was wir da so alles haben! Mit Kommentar, falls nötig!

Paket

BioShock – Rapture von John Shirley

Meine Freundin hatte mich vor einiger Zeit im Gandalph mal auf das Buch hingewiesen und ich fand, dass es sehr interessant aussah. Vor allem, da ich die Geschichte Raptures faszinierend finde. Darum habe ich es mir einfach mit dazubestellt. Ich bin gespannt, wie es sein wird!

Atlas Shrugged von Ayn Rand

Ehrlich gesagt kam ich auch durch BioShock auf dieses Buch. So wie ich hörte, soll der Charakter Atlas aus dem Spiel in irgendeiner Form von dem Buch inspiriert sein. Jedenfalls sollen in dem Buch auch einige Themen behandelt werden, die in dem Spiel vorkommen. Und da es sich wohl um gehobene Literatur handelt, wirkt es sogar beeindruckend! Und das Cover ist fantastisch, wie ich finde.

Alice’s Adventures in Wonderland and Through the Looking-Glass von Lewis Carroll

Alice’s Adventures in Wonderland gibt es zwar bereits kostenlos als eBook (bei Through the Looking-Glass bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube, dass auch dieses Buch kostenlos ist), aber es ist einfach ein völlig anderes Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten und im Regal stehen zu haben als sich einfach ein eBook herunterzuladen und auf dem kleinen Display eines Smartphones zu lesen. Allgemein finde ich es eher unangenehm, auf einem beleuchtetem Display zu lesen. Vielleicht sollte ich mir irgendwann auch mal einen Kindle holen…?

The Picture of Dorian Gray von Oscar Wilde

Ich habe mir die deutsche Fassung von meiner Schwester ausgeliehen und war begeistert von dem Buch. Zwar hat die Geschichte auch schon einige Jahre auf dem Buckel, jedoch ließ sich jedenfalls die deutsche Fassung auch jetzt noch ausgezeichnet lesen und die Geschichte verbreitet immer noch eine großartige Atmosphäre. Jetzt habe ich es mir auf Englisch bestellt und bin gespannt, wie es im Original wirkt!

Dracula von Bram Stoker

Auch Dracula gibt es kostenlos als eBook, aber hier trifft das Gleiche zu wie bei Alice. Ich habe es als eBook erst zur Hälfte durchgelesen, weil ich meistens nur kurz vor dem Schlafengehen ein paar Seiten lese. Aber ich muss sagen, obwohl die Geschichte schon recht alt ist haben sich bei mir desöfteren die Nackenhaare aufgestellt. Auf mich jedenfalls hatte es eine unheimlich große Wirkung. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

Tüte

Recast (1) von Seung-Hui Kye

Ehrlich gesagt habe ich absolut keine Ahnung, worum es überhaupt geht. Es ist ein Manhwa und laut Rückentext geht es um den Jungen JD, der Magier ist. Plötzlich kommen wachen und sagen, er sei vom Magier des Teufels erschaffen worden. Mal schauen, wie der Manhwa so ist, der Zeichenstil ist schonmal in Ordnung!

Legend – Hand of God: Buch 1 Dämonensturm von Nikolas Wolff

Hierbei handelt es sich um die offizielle Vorgeschichte zum Action-Rollenspiel. Erst dachte ich ehrlich gesagt an God-Hand (welches ich unbedingt noch spielen muss!), bis eine kleine Recherche bei Google zeigte, dass es um das Action-RPG geht, wo der Mauszeiger eine leuchtende Fee ist! Das Spiel hatte mich damals schon sehr interessiert, aber irgendwie ist es dann doch von meinem Radar verschwunden. Aber vielleicht ist das Buch ja so interessant, dass ich mir das Spiel noch hole. Hoffentlich spoilert es nicht zu viel! Oder am besten gar nichts!

Boogiepop Dual (1 und 2) von Masayuki Takano & Kouhei Kadono

Ich habe schon seit Jahren in Läden nach irgendetwas zu Boogiepop gesucht. Dazu kam ich ehrlich gesagt durch ein Wallpaper, weil mir der Stil des Boogiepop so gut gefiel. Mir stellt sich gerade nur die Frage, ob das ein Spin-off oder so ist, da ich es nur unter Boogiepop Phantom kenne. Aber das werde ich vermutlich schon noch merken!

Zauberhafte Bibi (1) von Haruka Fukushima

Irgendwie hat mich das Cover an Kamikaze Kaito Jeanne erinnert und da wollte ich mal schauen, worum es wohl so geht. Und für 2€ kann man das ja mal!

 

 Sweet & Sensitive (1) von Eun-Ah Park

Wieder ein Manhwa (wie spricht man das wohl aus?). Ich fand das Cover sehr hübsch, deshalb dachte ich mir, dass ich mir ihn mal anschaue.

Snow Drop (1) von Kyung-Ah Choi

Auch ein Manhwa und uhm…ehrlich gesagt…gab es da keinen wirklichen Grund außer der durch die 2€ geweckten Neugierde, worum es da wohl geht. Schick gezeichnet scheint es ja zu sein und solang sich die Schönlinge in Grenzen halten (glaube ich nicht) wird es wohl noch akzeptabel sein, dass ich das hier habe, haha!

Far Cry: Götterdämmerung von Michael T. Bhatty

Ein Buch zu einem Ego-Shooter bei dem die Story zum Wegwerfen war. Allein die Tatsache, dass der Oberbösewicht

[[Visit blog to check out this spoiler]]

heißt, sagt ja eigentlich schon alles aus. Aber, und das muss man dem Spiel lassen, gilt es als immer noch als eines der schönsten Spiele, auch heute noch nach etwas über 8(!) Jahren. Und das bei einer 3-D Engine, das ist wirklich erstaunlich. Mir gefiel der Grafikstil aber nie wirklich, da alles nach Plastik/Wachs aussah. Geschmäcker sind ja verschieden. Auch bekannt ist es für den Hawaiihemd-tragenden Helden JACK CARVER und den unsäglichen Schwierigkeitsgrad. Der durch die fehlende Speicherfunktion noch etwas unangenehmer wurde. Wenn ich mich recht entsinne, wurde eine Quicksave-Funktion nachgepatcht.

Wie dem auch sei wollte ich einfach mal schauen, worum es wohl in dem Buch geht und ob es die Geschichte des Spiels nacherzählt oder eine alternative Fassung.

Wiedersehen mit Shao (1) von Minene Sakurano

Ok, das ist definitiv eine Fortsetzung einer Serie, weil es hinten draufsteht. Gepaart mit dem Ende der Vorgängerserie. Hum. Aber vielleicht ist es ja doch lesenswert! Schick sieht es jedenfalls aus.

Päckchen

The Fountainhead von Ayn Rand

Ich habe einen Schuber auf Amazon gesehen, der Atlas Shrugged und The Fountainhead zusammen enthielt. Aber da mir das Cover von Atlas Shrugged da überhaupt nicht gefiel (ein doofer Grund, aber es MUSS einfach das Cover sein, das ich jetzt habe) habe ich mir The Fountainhead einfach so noch bestellt. Es muss ja einen Grund geben, warum sie zusammen im Schuber verkauft werden. Und wenn ich dem Rückentext glauben schenken kann, dann wurde das Buch zu seinem Erscheinen von vielen Leuten umjubelt. Ist netterweise auf gefühltem Bibelpapier gedruckt mit einer ähnlich großen Schrift. Da hab ich mir ja was vorgenommen!

Und somit haben wir die ganzen Bücher und Manga/Manhwa (oh ja, ich hab das Plural-s weggelassen!) abgehandelt. Jetzt habe ich ja sehr viel zu lesen. Aber bevor ich mit all diesen Büchern beginne, werde ich erst noch dieses hier lesen:

Bzw. diese drei!

Das ist nämlich mein Valentinstags-Geschenk und ich bin schon die ganze Zeit sehr gespannt darauf, was in dem Buch/den Büchern passiert. Ich bin ein großer Fan der Inquisition im Warhammer 40.000 Universum und da ist Inquisitor von Ian Watson auf jeden Fall die richtige Wahl.

Als Abschluss dieses Posts möchte ich noch einen Special Guest zeigen, der mir beim Fotos machen beistand.

KÄTZCHEN!

Awww Kätzchen!

]]>
Hallo!

Ich habe mir wieder etwas bei Amazon bestellt, weil ich nicht widerstehen konnte. Es war einfach an der Zeit dafür und wenn ich denke, dass es Zeit für etwas ist, dann ist es auch wirklich an der Zeit dafür. Somit habe ich einfach mal die Augen geschlossen und endlich das gemacht, was ich schon seit längerem vorhatte. Aber…was mag es sein? Es ist wohl wieder Zeit für einen Unboxing-Blogeintrag!

Das ist aber ein ganz schön großes Paket von Amazon...mal schauen, was drin ist!

Das verlief wenig erfolgreich.

Aber jetzt! Welch Duft mir da entgegenkommt...!

Der Duft von...Büchern!

Das ist eine feine Auswahl, möchte ich mal meinen.

Aber damit war noch nicht genug! An jenem Tage, an dem ich dieses Paket erhielt, ging ich durch die Stadt und erblickte ein Angebot, welches ich nicht abschlagen konnte. 1,95€ pro Buch? Da musste man zuschlagen! Also:

Gandalph ist ein prima Laden in Flensburg. Aber was habe ich da gekauft?

Eh...?

Aha!

Aber wisst ihr was, liebe Lesebots? Das war immer noch nicht alles! Denn aus irgendeinem Grunde hat Amazon einen Teil meiner Bestellung separat verschickt. Ich vermute, dass ich den ersten Abgabeversuch des Paketboten verpasst hatte, da ich noch etwas schläfrig war und nicht realisierte, was das für ein Geräusch war, was da so häufig ertönte (Klingel). Komischerweise lag kein Zettel in meinem Briefkasten, also nahm ich mir vor, am nächsten Tag zur Post zu gehen. Jedoch…

Kam das Päckchen an eben jenem nächsten Tag an!

Ein kleines Päckchen, das am nächsten Tag kam!

Mal schauen, was wir da so haben...

Ein Buch also!

 

Ah!

Und somit habe ich meine Buchsammlung, die ich hier in Flensburg habe, erheblich vergrößert. Ich habe nicht viele Bücher von Daheim mitgenommen, weshalb ich hier nicht allzu viele in meinem Regal habe. Ehrlich gesagt habe ich auch nicht allzu viel Platz in meinem Regal, hah! Da muss ich wohl auch mal ein weiteres dazukaufen…irgendwann. Vielleicht.

Aber fassen wir mal zusammen, was wir da so alles haben! Mit Kommentar, falls nötig!

Paket

BioShock – Rapture von John Shirley

Meine Freundin hatte mich vor einiger Zeit im Gandalph mal auf das Buch hingewiesen und ich fand, dass es sehr interessant aussah. Vor allem, da ich die Geschichte Raptures faszinierend finde. Darum habe ich es mir einfach mit dazubestellt. Ich bin gespannt, wie es sein wird!

Atlas Shrugged von Ayn Rand

Ehrlich gesagt kam ich auch durch BioShock auf dieses Buch. So wie ich hörte, soll der Charakter Atlas aus dem Spiel in irgendeiner Form von dem Buch inspiriert sein. Jedenfalls sollen in dem Buch auch einige Themen behandelt werden, die in dem Spiel vorkommen. Und da es sich wohl um gehobene Literatur handelt, wirkt es sogar beeindruckend! Und das Cover ist fantastisch, wie ich finde.

Alice’s Adventures in Wonderland and Through the Looking-Glass von Lewis Carroll

Alice’s Adventures in Wonderland gibt es zwar bereits kostenlos als eBook (bei Through the Looking-Glass bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube, dass auch dieses Buch kostenlos ist), aber es ist einfach ein völlig anderes Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten und im Regal stehen zu haben als sich einfach ein eBook herunterzuladen und auf dem kleinen Display eines Smartphones zu lesen. Allgemein finde ich es eher unangenehm, auf einem beleuchtetem Display zu lesen. Vielleicht sollte ich mir irgendwann auch mal einen Kindle holen…?

The Picture of Dorian Gray von Oscar Wilde

Ich habe mir die deutsche Fassung von meiner Schwester ausgeliehen und war begeistert von dem Buch. Zwar hat die Geschichte auch schon einige Jahre auf dem Buckel, jedoch ließ sich jedenfalls die deutsche Fassung auch jetzt noch ausgezeichnet lesen und die Geschichte verbreitet immer noch eine großartige Atmosphäre. Jetzt habe ich es mir auf Englisch bestellt und bin gespannt, wie es im Original wirkt!

Dracula von Bram Stoker

Auch Dracula gibt es kostenlos als eBook, aber hier trifft das Gleiche zu wie bei Alice. Ich habe es als eBook erst zur Hälfte durchgelesen, weil ich meistens nur kurz vor dem Schlafengehen ein paar Seiten lese. Aber ich muss sagen, obwohl die Geschichte schon recht alt ist haben sich bei mir desöfteren die Nackenhaare aufgestellt. Auf mich jedenfalls hatte es eine unheimlich große Wirkung. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

Tüte

Recast (1) von Seung-Hui Kye

Ehrlich gesagt habe ich absolut keine Ahnung, worum es überhaupt geht. Es ist ein Manhwa und laut Rückentext geht es um den Jungen JD, der Magier ist. Plötzlich kommen wachen und sagen, er sei vom Magier des Teufels erschaffen worden. Mal schauen, wie der Manhwa so ist, der Zeichenstil ist schonmal in Ordnung!

Legend – Hand of God: Buch 1 Dämonensturm von Nikolas Wolff

Hierbei handelt es sich um die offizielle Vorgeschichte zum Action-Rollenspiel. Erst dachte ich ehrlich gesagt an God-Hand (welches ich unbedingt noch spielen muss!), bis eine kleine Recherche bei Google zeigte, dass es um das Action-RPG geht, wo der Mauszeiger eine leuchtende Fee ist! Das Spiel hatte mich damals schon sehr interessiert, aber irgendwie ist es dann doch von meinem Radar verschwunden. Aber vielleicht ist das Buch ja so interessant, dass ich mir das Spiel noch hole. Hoffentlich spoilert es nicht zu viel! Oder am besten gar nichts!

Boogiepop Dual (1 und 2) von Masayuki Takano & Kouhei Kadono

Ich habe schon seit Jahren in Läden nach irgendetwas zu Boogiepop gesucht. Dazu kam ich ehrlich gesagt durch ein Wallpaper, weil mir der Stil des Boogiepop so gut gefiel. Mir stellt sich gerade nur die Frage, ob das ein Spin-off oder so ist, da ich es nur unter Boogiepop Phantom kenne. Aber das werde ich vermutlich schon noch merken!

Zauberhafte Bibi (1) von Haruka Fukushima

Irgendwie hat mich das Cover an Kamikaze Kaito Jeanne erinnert und da wollte ich mal schauen, worum es wohl so geht. Und für 2€ kann man das ja mal!

 

 Sweet & Sensitive (1) von Eun-Ah Park

Wieder ein Manhwa (wie spricht man das wohl aus?). Ich fand das Cover sehr hübsch, deshalb dachte ich mir, dass ich mir ihn mal anschaue.

Snow Drop (1) von Kyung-Ah Choi

Auch ein Manhwa und uhm…ehrlich gesagt…gab es da keinen wirklichen Grund außer der durch die 2€ geweckten Neugierde, worum es da wohl geht. Schick gezeichnet scheint es ja zu sein und solang sich die Schönlinge in Grenzen halten (glaube ich nicht) wird es wohl noch akzeptabel sein, dass ich das hier habe, haha!

Far Cry: Götterdämmerung von Michael T. Bhatty

Ein Buch zu einem Ego-Shooter bei dem die Story zum Wegwerfen war. Allein die Tatsache, dass der Oberbösewicht

[[Visit blog to check out this spoiler]]

heißt, sagt ja eigentlich schon alles aus. Aber, und das muss man dem Spiel lassen, gilt es als immer noch als eines der schönsten Spiele, auch heute noch nach etwas über 8(!) Jahren. Und das bei einer 3-D Engine, das ist wirklich erstaunlich. Mir gefiel der Grafikstil aber nie wirklich, da alles nach Plastik/Wachs aussah. Geschmäcker sind ja verschieden. Auch bekannt ist es für den Hawaiihemd-tragenden Helden JACK CARVER und den unsäglichen Schwierigkeitsgrad. Der durch die fehlende Speicherfunktion noch etwas unangenehmer wurde. Wenn ich mich recht entsinne, wurde eine Quicksave-Funktion nachgepatcht.

Wie dem auch sei wollte ich einfach mal schauen, worum es wohl in dem Buch geht und ob es die Geschichte des Spiels nacherzählt oder eine alternative Fassung.

Wiedersehen mit Shao (1) von Minene Sakurano

Ok, das ist definitiv eine Fortsetzung einer Serie, weil es hinten draufsteht. Gepaart mit dem Ende der Vorgängerserie. Hum. Aber vielleicht ist es ja doch lesenswert! Schick sieht es jedenfalls aus.

Päckchen

The Fountainhead von Ayn Rand

Ich habe einen Schuber auf Amazon gesehen, der Atlas Shrugged und The Fountainhead zusammen enthielt. Aber da mir das Cover von Atlas Shrugged da überhaupt nicht gefiel (ein doofer Grund, aber es MUSS einfach das Cover sein, das ich jetzt habe) habe ich mir The Fountainhead einfach so noch bestellt. Es muss ja einen Grund geben, warum sie zusammen im Schuber verkauft werden. Und wenn ich dem Rückentext glauben schenken kann, dann wurde das Buch zu seinem Erscheinen von vielen Leuten umjubelt. Ist netterweise auf gefühltem Bibelpapier gedruckt mit einer ähnlich großen Schrift. Da hab ich mir ja was vorgenommen!

Und somit haben wir die ganzen Bücher und Manga/Manhwa (oh ja, ich hab das Plural-s weggelassen!) abgehandelt. Jetzt habe ich ja sehr viel zu lesen. Aber bevor ich mit all diesen Büchern beginne, werde ich erst noch dieses hier lesen:

Bzw. diese drei!

Das ist nämlich mein Valentinstags-Geschenk und ich bin schon die ganze Zeit sehr gespannt darauf, was in dem Buch/den Büchern passiert. Ich bin ein großer Fan der Inquisition im Warhammer 40.000 Universum und da ist Inquisitor von Ian Watson auf jeden Fall die richtige Wahl.

Als Abschluss dieses Posts möchte ich noch einen Special Guest zeigen, der mir beim Fotos machen beistand.

KÄTZCHEN!

Awww Kätzchen!

]]>
http://harlevin.net/2012/04/01/mal-wieder-unboxing/feed/ 0
My Little Brony. http://harlevin.net/2012/03/17/my-little-brony/ http://harlevin.net/2012/03/17/my-little-brony/#comments Sat, 17 Mar 2012 22:19:13 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1021 Hallo!

Vermutlich werden die meisten Bots auch auf Blogs umhergewandert sein, die sich mit My Little Pony: Friendship is Magic beschäftigen, darum brauche ich keine allzu lange Einführung dafür.

Ponys.

My Little Pony: Friendship is Magic ist eine Serie, die, wie man sieht, in erster Linie an jüngere Mädchen gerichtet ist. Jedoch muss man eines bedenken, diese Serie wurde von der gleichen Frau erschaffen, die stark an den Powerpuff Girls mitwirkte, Lauren Faust. Und wie wir alle wissen ist  Powerpuff Girls eine der besten Serien überhaupt. Es sieht zwar auch aus, als sei es nur für junge Mädchen, enthält aber auch unheimlich viel Humor, der auf ältere Personen abzielt. Wie zum Beispiel hier.

So findet man auch in My Little Pony: Friendship is Magic eine Menge Dinge, die auch für die älteren Zuschauer lustig sein können. Und selbst wenn nicht erinnert die Serie an eine unschuldigere und bessere Zeit, in der man noch Spaß haben konnte.

Darum war es eigentlich nicht sehr überraschend, dass die Serie auch einen solchen Anklang bei einem älteren Publikum fand, hauptsächlich bei jungen Männern. Das ist auch völlig in Ordnung, Leute können mögen was sie wollen, solange sie damit niemandem schaden und keiner belästigt wird. An der Stelle gibt es aber ein gewaltiges Problem in dem My Little Pony Fantum, das ich bisher bei noch keiner Serie in diesem Ausmaß erlebt habe.

Bronys.

Bronys. Und ein paar Mädchen.

In der Tat sitzen da junge Männer im Alter von geschätzten 16-20 Jahren auf Pappaufstellern von Ponys aus der Serie. In der Öffentlichkeit. Aber okay, bis dahin sind sie vielleicht nur ein äußerst störender Anblick, da kann man noch wegschauen. Vielleicht haben sie sich ja eine ruhige Ecke in einem Park gesucht um da ihr Treffen abzuhalten und über ihre Lieblingsponys und Freundschaft und all diesen Kram zu reden.

Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass sie es jedem Menschen in ihrer Nähe ins Gesicht gerieben haben. “HEY HEYYYYYY HEY HEY SCHAUT UNS AN WIR MÖGEN MY LITTLE PONY KOMMT DAMIT KLAR OKAY WIR WOLLEN NUR UNTER UNS SEIN HEYYYYYYYYYY!” Denn das ist das Problem der Bronys. Sie wollen unbedingt, dass alle Menschen wissen, dass sie junge erwachsene Männer sind, die eine Sendung schauen, die in erster Linie an junge Mädchen gerichtet ist. Und sie wollen das um jeden Preis, sei es noch so unangenehm anzuschauen. Wie hier.

Oder hier

Oder hier

Mir ist es teilweise so unangenehm zuzuschauen, wie sie versuchen, an Aufmerksamkeit zu kommen, dass ich das Video ausmachen muss. Ich möchte mir gar nicht erst vorstellen, wie es ist, direkt mit sowas konfrontiert zu sein.

Und wenn das noch nicht reicht, einfach mal bei DeviantArt “My Little Pony [Lieblingsserie/-spiel/-film]” eingeben. Da kommen so herrliche Sachen bei heraus wie dieses hier:

Nein.

Nein.

Nein!

Aber damit ist IMMER noch nicht genug, nichts scheint für sie irgendeinen Wert zu haben. Anders kann ich mir Dinge wie das hier erklären.

Oh komm schon...

KOMM SCHON!

Hier gibt es noch viel, viel mehr von dem Mist zu sehen. Nichtmal Sonic-Fans gehen so weit. Selbst sie haben eine Grenze, aber die gibt es bei Bronys wohl nicht. Sie wollen, dass die Welt weiß, dass sie junge erwachsene Männer sind, die My Little Pony schauen, und das um jeden Preis. Weil sie damit so außergewöhnlich und toll und besonders sind.

Letztens habe ich dazu einen sehr schönen Vergleich gelesen. Ich hatte soetwas schon die ganze Zeit im Hinterkopf gehabt aber kam einfach nicht drauf, es verbal auszudrücken. Zum Glück hatte ein netter Mensch es dann endlich gepostet, nachdem ich mir monatelang mein Hirn zermarterte.

Bronys sind wie Gamer Gurlz.

Such a nerd XD

Fertig.

]]>
Hallo!

Vermutlich werden die meisten Bots auch auf Blogs umhergewandert sein, die sich mit My Little Pony: Friendship is Magic beschäftigen, darum brauche ich keine allzu lange Einführung dafür.

Ponys.

My Little Pony: Friendship is Magic ist eine Serie, die, wie man sieht, in erster Linie an jüngere Mädchen gerichtet ist. Jedoch muss man eines bedenken, diese Serie wurde von der gleichen Frau erschaffen, die stark an den Powerpuff Girls mitwirkte, Lauren Faust. Und wie wir alle wissen ist  Powerpuff Girls eine der besten Serien überhaupt. Es sieht zwar auch aus, als sei es nur für junge Mädchen, enthält aber auch unheimlich viel Humor, der auf ältere Personen abzielt. Wie zum Beispiel hier.

So findet man auch in My Little Pony: Friendship is Magic eine Menge Dinge, die auch für die älteren Zuschauer lustig sein können. Und selbst wenn nicht erinnert die Serie an eine unschuldigere und bessere Zeit, in der man noch Spaß haben konnte.

Darum war es eigentlich nicht sehr überraschend, dass die Serie auch einen solchen Anklang bei einem älteren Publikum fand, hauptsächlich bei jungen Männern. Das ist auch völlig in Ordnung, Leute können mögen was sie wollen, solange sie damit niemandem schaden und keiner belästigt wird. An der Stelle gibt es aber ein gewaltiges Problem in dem My Little Pony Fantum, das ich bisher bei noch keiner Serie in diesem Ausmaß erlebt habe.

Bronys.

Bronys. Und ein paar Mädchen.

In der Tat sitzen da junge Männer im Alter von geschätzten 16-20 Jahren auf Pappaufstellern von Ponys aus der Serie. In der Öffentlichkeit. Aber okay, bis dahin sind sie vielleicht nur ein äußerst störender Anblick, da kann man noch wegschauen. Vielleicht haben sie sich ja eine ruhige Ecke in einem Park gesucht um da ihr Treffen abzuhalten und über ihre Lieblingsponys und Freundschaft und all diesen Kram zu reden.

Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass sie es jedem Menschen in ihrer Nähe ins Gesicht gerieben haben. “HEY HEYYYYYY HEY HEY SCHAUT UNS AN WIR MÖGEN MY LITTLE PONY KOMMT DAMIT KLAR OKAY WIR WOLLEN NUR UNTER UNS SEIN HEYYYYYYYYYY!” Denn das ist das Problem der Bronys. Sie wollen unbedingt, dass alle Menschen wissen, dass sie junge erwachsene Männer sind, die eine Sendung schauen, die in erster Linie an junge Mädchen gerichtet ist. Und sie wollen das um jeden Preis, sei es noch so unangenehm anzuschauen. Wie hier.

Oder hier

Oder hier

Mir ist es teilweise so unangenehm zuzuschauen, wie sie versuchen, an Aufmerksamkeit zu kommen, dass ich das Video ausmachen muss. Ich möchte mir gar nicht erst vorstellen, wie es ist, direkt mit sowas konfrontiert zu sein.

Und wenn das noch nicht reicht, einfach mal bei DeviantArt “My Little Pony [Lieblingsserie/-spiel/-film]” eingeben. Da kommen so herrliche Sachen bei heraus wie dieses hier:

Nein.

Nein.

Nein!

Aber damit ist IMMER noch nicht genug, nichts scheint für sie irgendeinen Wert zu haben. Anders kann ich mir Dinge wie das hier erklären.

Oh komm schon...

KOMM SCHON!

Hier gibt es noch viel, viel mehr von dem Mist zu sehen. Nichtmal Sonic-Fans gehen so weit. Selbst sie haben eine Grenze, aber die gibt es bei Bronys wohl nicht. Sie wollen, dass die Welt weiß, dass sie junge erwachsene Männer sind, die My Little Pony schauen, und das um jeden Preis. Weil sie damit so außergewöhnlich und toll und besonders sind.

Letztens habe ich dazu einen sehr schönen Vergleich gelesen. Ich hatte soetwas schon die ganze Zeit im Hinterkopf gehabt aber kam einfach nicht drauf, es verbal auszudrücken. Zum Glück hatte ein netter Mensch es dann endlich gepostet, nachdem ich mir monatelang mein Hirn zermarterte.

Bronys sind wie Gamer Gurlz.

Such a nerd XD

Fertig.

]]>
http://harlevin.net/2012/03/17/my-little-brony/feed/ 2
Red Barrel. http://harlevin.net/2012/02/21/red-barrel/ http://harlevin.net/2012/02/21/red-barrel/#comments Tue, 21 Feb 2012 18:47:30 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=1017 Hallo!

Jeder, der schon mal einen Ego-Shooter gespielt hat, der kennt rote Fässer. Mit Explosionium gefüllt reißen sie Tag für Tag tausende Polygongegner in den Tod, sobald eine Pistolenkugel auch nur in die ungefähre Richtung ihres Standortes fliegen. Aber Painkiller hat mich wieder mit der Nase auf etwas stoßen lassen, das ich nicht verstehe.

Eh.

Dass ein rotes Fass bei Beschuss explodiert/in Flammen aufgeht, das kann ich noch verstehen. Aber wenn man es mit einem Messer/Brecheisen/Sense/Faust berührt? Da frage ich mich, wie haben sie das Fass überhaupt dort hintransportiert? Gabelstaplerfahrer für eine Firma mit roten Fässern zu sein muss der gefährlichste Beruf der Welt sein. Oder das Fass war vorher schwarz oder grau und wurde erst als es dann stand rot angemalt.

Worauf ich aber hier hinaus möchte ist: rote Fässer sollten nicht explodieren, wenn ich sie nur komisch anschaue. Das ist uncool und hat mich schon viel Health gekostet.

[[Visit blog to check out this spoiler]]

Ok? Ok!

]]>
Hallo!

Jeder, der schon mal einen Ego-Shooter gespielt hat, der kennt rote Fässer. Mit Explosionium gefüllt reißen sie Tag für Tag tausende Polygongegner in den Tod, sobald eine Pistolenkugel auch nur in die ungefähre Richtung ihres Standortes fliegen. Aber Painkiller hat mich wieder mit der Nase auf etwas stoßen lassen, das ich nicht verstehe.

Eh.

Dass ein rotes Fass bei Beschuss explodiert/in Flammen aufgeht, das kann ich noch verstehen. Aber wenn man es mit einem Messer/Brecheisen/Sense/Faust berührt? Da frage ich mich, wie haben sie das Fass überhaupt dort hintransportiert? Gabelstaplerfahrer für eine Firma mit roten Fässern zu sein muss der gefährlichste Beruf der Welt sein. Oder das Fass war vorher schwarz oder grau und wurde erst als es dann stand rot angemalt.

Worauf ich aber hier hinaus möchte ist: rote Fässer sollten nicht explodieren, wenn ich sie nur komisch anschaue. Das ist uncool und hat mich schon viel Health gekostet.

[[Visit blog to check out this spoiler]]

Ok? Ok!

]]>
http://harlevin.net/2012/02/21/red-barrel/feed/ 0
Mega-Unboxing! http://harlevin.net/2012/02/18/mega-unboxing/ http://harlevin.net/2012/02/18/mega-unboxing/#comments Sat, 18 Feb 2012 16:50:16 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=998 Hallo!

Schon lange habe ich es vor mir hergeschoben (aus Faulheit), aber nun ist es endlich soweit. Der USB-Stick ist eingesteckert und die Bilder sind rübergezogen: es ist Zeit für Unboxing! Ich bin so gespannt, was da denn so alles drin ist, weil ich das noch überhaupt nicht weiß! Beginnen wir chronologisch.

Die ersten beiden Filme, die ankamen! Schon geunboxt!

Eine Box mit schwarzen Vierecken drauf.

Ich hab mir Verpackungsmaterial bestellt!

Oh cool 8 Filme in einem großen Karton! Oder...?

GASP

 

GASPASP

Nicht fotografiert habe ich übrigens die Candy Blu-Ray. Sie kam viel später an als alle anderen Filme und…ja…

Komplette Liste!

First Blood (Blu-Ray)
Rambo: First Blood Part 2 (Blu-Ray)
Rambo 3 (Blu-Ray)
John Rambo (Blu-Ray)
The Expendables (Blu-Ray)
Commando (Blu-Ray)
Shoot ‘em Up (Blu-Ray)
V for Vendetta (Blu-Ray)
Sucker Punch (Blu-Ray)
Repo! The Genetic Opera (Blu-Ray)
Dead Snow (Blu-Ray)
Army of Darkness (Blu-Ray)
The Book of Eli (Blu-Ray, aus Versehen 2x)
Remember Me (Blu-Ray)
The Wrestler (Blu-Ray)
(500) Days of Summer (Blu-Ray)
Candy (Blu-Ray)
Easy A (Blu-Ray)
Scott Pilgrim vs. The World (Blu-Ray)
Shaun of the Dead (Blu-Ray)
Hot Fuzz (Blu-Ray)

Siege of the Dead (DVD)
Walking the Dead (DVD)
Flight of the Living Dead (DVD)
Candyman (DVD)
Candyman Farewell To The Flesh (DVD)
Deathwatch (DVD)
Trailer Park of Terror (DVD)

Oh ja!

Schon den Klebestreifen abgezogen weil ich keine Lust hatte, schwarze Vierecke draufzumalen! Per Hand.

Gutschein...sachen!

Ooooohhh...!

Von Vorne!

Von hinten!

 

Oh Gott so schick!

Ohne Verpackung noch schicker!

Und der Klang stimmt auch noch! Was möchte man mehr von Kopfhörern?

[[Visit blog to check out this spoiler]]

So, damit haben wir das Mega-Unboxing auch beendet. Das war dann vermutlich auch das letzte Mal für die nächsten Jahrzehnte, dass ich sowas machen konnte. Also dann…

Bis in 30 Jahren!

]]>
Hallo!

Schon lange habe ich es vor mir hergeschoben (aus Faulheit), aber nun ist es endlich soweit. Der USB-Stick ist eingesteckert und die Bilder sind rübergezogen: es ist Zeit für Unboxing! Ich bin so gespannt, was da denn so alles drin ist, weil ich das noch überhaupt nicht weiß! Beginnen wir chronologisch.

Die ersten beiden Filme, die ankamen! Schon geunboxt!

Eine Box mit schwarzen Vierecken drauf.

Ich hab mir Verpackungsmaterial bestellt!

Oh cool 8 Filme in einem großen Karton! Oder...?

GASP

 

GASPASP

Nicht fotografiert habe ich übrigens die Candy Blu-Ray. Sie kam viel später an als alle anderen Filme und…ja…

Komplette Liste!

First Blood (Blu-Ray)
Rambo: First Blood Part 2 (Blu-Ray)
Rambo 3 (Blu-Ray)
John Rambo (Blu-Ray)
The Expendables (Blu-Ray)
Commando (Blu-Ray)
Shoot ‘em Up (Blu-Ray)
V for Vendetta (Blu-Ray)
Sucker Punch (Blu-Ray)
Repo! The Genetic Opera (Blu-Ray)
Dead Snow (Blu-Ray)
Army of Darkness (Blu-Ray)
The Book of Eli (Blu-Ray, aus Versehen 2x)
Remember Me (Blu-Ray)
The Wrestler (Blu-Ray)
(500) Days of Summer (Blu-Ray)
Candy (Blu-Ray)
Easy A (Blu-Ray)
Scott Pilgrim vs. The World (Blu-Ray)
Shaun of the Dead (Blu-Ray)
Hot Fuzz (Blu-Ray)

Siege of the Dead (DVD)
Walking the Dead (DVD)
Flight of the Living Dead (DVD)
Candyman (DVD)
Candyman Farewell To The Flesh (DVD)
Deathwatch (DVD)
Trailer Park of Terror (DVD)

Oh ja!

Schon den Klebestreifen abgezogen weil ich keine Lust hatte, schwarze Vierecke draufzumalen! Per Hand.

Gutschein...sachen!

Ooooohhh...!

Von Vorne!

Von hinten!

 

Oh Gott so schick!

Ohne Verpackung noch schicker!

Und der Klang stimmt auch noch! Was möchte man mehr von Kopfhörern?

[[Visit blog to check out this spoiler]]

So, damit haben wir das Mega-Unboxing auch beendet. Das war dann vermutlich auch das letzte Mal für die nächsten Jahrzehnte, dass ich sowas machen konnte. Also dann…

Bis in 30 Jahren!

]]>
http://harlevin.net/2012/02/18/mega-unboxing/feed/ 4
Neo-Nerdismus http://harlevin.net/2012/02/09/neo-nerdismus/ http://harlevin.net/2012/02/09/neo-nerdismus/#comments Thu, 09 Feb 2012 16:01:44 +0000 HarleVin http://harlevin.net/?p=991 Hallo!

Hmpf.

Na, in ein paar Monaten wird der Trend hoffentlich vorbei sein. Dann werden die Leute nicht mehr mit den dickrahmigen Brillen (am besten noch ohne Gläser) herumrennen und laut herumschreien, was für Nerds sie doch sind bzw. wie sehr sie auf Nerds stehen.

Gestern habe ich in einem EMP Katalog nämlich folgendes gesehen:

Aber hallo.

(EMP-Link)

Ich komme da einfach nicht drüber hinweg. Einerseits ist es natürlich eine prima Sache, dass man jetzt problemlos sagen kann, dass man Video-/PC-Spiele spielt. Andererseits möchte ich irgendwie nicht auf der gleichen Stufe sein wie die ganzen “HEY SCHAUT MICH AN ICH HAB EIN NINTENDO-SHIRT VON NEW YORKER UND EINE BRILLE”…Neo-Nerds(?). Ich wäre vor einem oder zwei Jahren nichtmal auf die Idee gekommen, mich überhaupt als “Nerd” zu bezeichnen. Oder irgendwen hier in Deutschland.

Ich bin schon sehr froh, dass ich meinen Freundeskreis habe. Denn das große Problem mit den oben genannten Leuten ist, dass man sich mit ihnen nicht wirklich unterhalten kann.

-”Oh ich bin ein so totaler Spiele-Freak!”
“Was spielst du denn so?”
-”Oh, so Modern Warfare. Und Mario auch! Und kennst du Skyrim?”
“Ja, das möchte ich mir schon lange kaufen. Ich bin ein großer Fan von Morrowi-”
-”ARROW TO THE KNEE XDDD!”

Hmpf.

]]>
Hallo!

Hmpf.

Na, in ein paar Monaten wird der Trend hoffentlich vorbei sein. Dann werden die Leute nicht mehr mit den dickrahmigen Brillen (am besten noch ohne Gläser) herumrennen und laut herumschreien, was für Nerds sie doch sind bzw. wie sehr sie auf Nerds stehen.

Gestern habe ich in einem EMP Katalog nämlich folgendes gesehen:

Aber hallo.

(EMP-Link)

Ich komme da einfach nicht drüber hinweg. Einerseits ist es natürlich eine prima Sache, dass man jetzt problemlos sagen kann, dass man Video-/PC-Spiele spielt. Andererseits möchte ich irgendwie nicht auf der gleichen Stufe sein wie die ganzen “HEY SCHAUT MICH AN ICH HAB EIN NINTENDO-SHIRT VON NEW YORKER UND EINE BRILLE”…Neo-Nerds(?). Ich wäre vor einem oder zwei Jahren nichtmal auf die Idee gekommen, mich überhaupt als “Nerd” zu bezeichnen. Oder irgendwen hier in Deutschland.

Ich bin schon sehr froh, dass ich meinen Freundeskreis habe. Denn das große Problem mit den oben genannten Leuten ist, dass man sich mit ihnen nicht wirklich unterhalten kann.

-”Oh ich bin ein so totaler Spiele-Freak!”
“Was spielst du denn so?”
-”Oh, so Modern Warfare. Und Mario auch! Und kennst du Skyrim?”
“Ja, das möchte ich mir schon lange kaufen. Ich bin ein großer Fan von Morrowi-”
-”ARROW TO THE KNEE XDDD!”

Hmpf.

]]>
http://harlevin.net/2012/02/09/neo-nerdismus/feed/ 6