Aug 17 2011

Hallo!

Gestern saß ich angestrengt nachdenkend hier auf dem Bett und kam zu einer Erkenntnis: Blogs, in denen über Kleidung etc. geredet wird, kriegen viel Zuspruch. Drum mach ich das jetzt auch! Auf die typische Art und Weise, wie man das so macht.

Ich hatte schon seit Jaaahren keine neue Hose mehr gekauft! Könnt ihr euch das vorstellen?! Ich mein, total, wisst ihr? Also schon, ich hab mir so Hosen gekauft, aber keine Schlafehose, und eine der Schlafehosen, die ich mithabe, hat mittlerweile nur noch ein Bein und ist dort auch fast bis zum Bund aufgerissen. OH GOTT WIE PEINLICH! Wenn meine BFFs mich so sehen, oh nein! Ich würde im Boden versinken, like, totally.

Also ging ich in die Stadt, zu Fuß, damit ich auch meinen knackigen Bauch-Beine-Po behalte, aber ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, als ich am McDonalds war. Zwei Hamburger, oh Gott! Die Kalorien! Ich hatte ein so schlechtes Gewissen, like, wisst ihr, das geht alles auf meine Hüften und was sollen nur die Typen von mir denken?! Verschämt in einer Ecke stehend, leise über meine Schwäche weinend, aß ich die Burger. Ich fühlte mich so schlecht! Umso mehr Grund, gleich shoppen zu gehen! ZWINKER!

Das gute war, dass ich schon wusste, wo ich meine nächste Schlafehose kaufen könnte, und zwar dort, wo ich meine nun kaputte schon her hatte! In den höheren Fashion-Fachkreisen wie denen, in denen ich verkehre, nennt man es Hennes & Mauritz, aber vermutlich kennt ihr es unter diesem Namen gar nicht. Für euch Nichtwisser, obwohl ihr meinen Blog eigentlich gar nicht erst lesen solltet, weil ich nur die elitärsten Leser möchte, ist es H&M. Übrigens eine Kette aus dem hohen Norden, nämlich Schweden. Die Idee kam einem Ikea-Mitarbeiter, als er den Schrank Hennes und das Regal Mauritz auf der Verkaufsfläche arrangieren sollte und ihm die Idee kam, Kleidung dort abzulegen. Mit dieser Idee machte er sich selbstständig und erschuf damit eine der größten Bekleidungsgeschäftsketten der westlichen Hemisphäre. LIKE TOTALLY!

Ich kenne das Layout des H&M in Solingen ja schon in- und auswendig, deswegen ging ich schnurschgeradeaus zu den Schlafehosen und stand mit, like, Kennerblick davor. Wie es sich gehört, kannte ich auch meine Größe (entweder S oder M) und nahm mir deswegen die Hose mit dem verspieltesten Muster, das ich je sah! Leider waren überhaupt keine süßen Boys da, weswegen ich direkt zur Kasse ging. Ich stellte mich sogar an, schließlich will man ja nicht immer mit seiner Berühmtheit und Kenntnis im Fashionbereich hausieren gehen. Ich ging auch noch in den Drogeriemarkt (DM für die, die keine Ahnung haben, pf) und kaufte noch ein paar Beautyprodukte und im Edeka einen ACE-Drink, um meinen freshen Teint zu bewahren. Aber ja, auch dort habe ich gesündigt! ICH SCHÄME MICH, LIKE, TOTALLY SO! Aber ich hatte ja die Hose und ohmigosh

So süüüüüüüüß

Ich hab sie dann auch gleich angezogen und liege jetzt hier im Bett, wie Gott mich schuf.

Als Fashion Victim.

Bin mal gespannt, wie viele Milliarden neue Besucher ich dadurch kriegen. Hah.

Posted by at 9:28 am Tagged with: , , ,
Jun 10 2010

Hi!

Heute war wieder großer Einkaufstag für mich, weil ich an Vorräten noch ungefähr 3 Scheiben Brot, Nüsselken Wasser in der Flasche und etwas Zeug zum aufs Brot tun da hatte, und das reicht nicht! Jedenfalls nicht lange. Glücklicherweise reichten sie aus, um zu verhindern, dass ich in die geriet und zu einer für jüngere Menschen wie mich humaneren Zeit einkaufen gehen konnte. 2 Uhr nachmittags!

Wer mir auf Twitter followed (und somit ein guter Mensch ist), der mag vielleicht gelesen haben, dass ich mich mal beim Einkaufsgang hoffnungslos verlief, da ich eine Abkürzung nehmen wollte. Merke: Abkürzungen funktionieren nicht. Ich irrte eine Stunde umher, bis ich mich dann der Technik ergab und Google Maps mit meiner Suchanfrage anwarf. “Nach Hause!” rief ich in mein Smoartfon, und da führte mich die freundliche Linie von Maps auch hin. Danke nochmal dafür! Ich bin aber ein mutiger Abenteurerpirat, weswegen ich mich von diesem kleinen Missgeschick nicht aus der Bahn werfen und ging heute wiedermals den Weg zum Edeka. Weil ich mich selbst überraschen wollte, schrieb ich mir im Vorfeld auch keinen Einkaufszettel, sondern ging völlig spontan mit ein paar Pfandflaschen (auch eine Flasche Mountain Dew darunter) in meiner auf der CeBit ergatterten Zotac-nun-zweckentfremdeten-Einkaufstasche los und schaute mich mit großen Augen im Wunderland Supermarkt um. Nachdem ich die Pfandflaschen in den Automaten warf.

Mir kam der heutige Einkauf eher wie ein Hindernisparcours vor. Schon die Paddel, die am Eingang stehen und einen rein- aber nicht mehr rauslassen griffen mich an und schlugen mir gegen die Beine, weil die Sensoren nicht mitbekamen, dass da noch jemand mit Einkaufswagen steht und an seiner Tasche herumfuhrwerkt. Dafür, dass der Parkplatz voll war, waren auch erstaunlich wenige Menschen im Edeka, mir kam es fast vor, als hätten sie geschlossen. Dieser Gedanke wurde gestützt von den gerade stattfindenden Umbau-, Reparatur- und Regal-wieder-auffüllarbeiten, wodurch überall Einkaufswagen mit Paletten voller Konserven, Bohrern und Tiefkühltheken standen. Das brachte meinem Abenteurerdrang aber keinen Abbruch, noch dazu hatte ich keine Lust, zum Rewe zu gehen, also blieb ich und wand mich durch die Gänge, wie eine Schlange, die einen Einkaufswagen vor sich herschob.

Wie ich bereits sagte, war es 2 Uhr nachmittags, was heißt, ich war etwas müde und fiel desöfteren aus der Realität heraus. Am Kühlregal angelangt und Pudding anschauend stand ich auf meinen Einkaufswagen gestützt herum, mich vom Schlaf der heut’gen Nacht (ich hab was schönes geträumt!) und der Schlängelei erholend und driftete ein wenig ab. Pudding ist eine feine Sache, allein das Wort ist schon toll, und er schmeckt prima. Deswegen steh ich gern am Puddingregal und schau mir die Etiketten an. Die Edekamitarbeiterin, die sich von hinten anschlich, sah wohl nicht ein, dass ich meinen Tagtraum verdient hätte (Pudding…) und knallte einen leeren Getränkekasten auf die kalten Fliesen. Wie ein Rehkitz sprang ich auf und hüpfte von dannen, mich panisch nach hinten umschauend um sicher zu gehen, dass die böse Kistenfrau nicht wieder hinter mir spawnt und laute Geräusche macht.

Doch wie so vieles hatte auch diese erschreckende Situation ihr Gutes, denn ich wurde in die Getränkeabteilung getrieben und dort sah ich den Grund für diesen Blogeintrag.

Eine Dose, zierlich, nichtmal 0,33l haltend, stand auf Augenhöhe herum, sich nicht für die Welt um sich herum interessierend. Das trifft schon auf ein paar Dosen zu, doch diese war anders. Viele Leute sagen, sie achten nicht auf Äußeres, ich sage das nicht, weil ich auf das Aussehen achte. Und diese Getränkedose hatte alles, was ich mir je von einer Getränkedose erhoffte, erwünschte! Mattschwarz, ein kleines Logo im unteren Bereich mit einem Titel, dessen Brillanz mir bis heute nicht aus dem Kopf geht: Schwarze Dose 28. Oder ACAI, bin ich mir nicht sicher, beides sieht irgendwie Titelhaft aus. Vielleicht ist ACAI auch der Untertitel…so wird’s wohl sein. Und weil Bilder mehr als tausend Worte sagen und schweigen Gold ist, die Feder mächtiger als das Schwert und Stein die Schere schleift, zeige ich euch nun das Meisterwerk des Produktdesigns.

Frisch aus dem Kühlschrank direkt in meine Hand!

Schaut sie euch an, wie sie da in meiner Hand verweilt, nur darauf wartet, dass man ihr einen Stock und Zylinder equipped. Ich bin auch ein wenig stolz auf mich selbst, dass ich es schaffte, ein so scharfes Foto zu schießen. Es brauchte nur vier Anläufe.

Jetzt, wo ihr gesehen habt, wie man ein Produkt designen sollte, fragt ihr euch bestimmt, wie ist das eigentliche Produkt? Im Vorfeld stöberte ich etwas an der Seite der Dose um herauszufinden, was es überhaupt für ein Getränk ist und geantwortet wurde mir mit “Premium Drink”. Jawohl, dieses Getränk ist so verdammt badass, dass es keiner weiteren Beschreibung bedarf. Und nun habe ich gelogen, denn es steht noch mehr auf der Dose. Neben der Tatsache, dass der Inhalte “längeranhaltende Energie” liefert, ist es ein Erfrischungsgetränk mit erhöhtem Koffeingehalt, Acaigeschmack (Ah!), Guarana, Kräutern und Isomaltulose. Und einem Sternchen, welches man nur in begrenzten Mengen verzehren darf. Aber wenn sich Super Mario nicht dran hält, warum sollte ich?

Ein wichtiger Punkt ist, dass dieses Getränk dem Tag 4 Stunden mehr bringt und “natürlich ohne Taurin” ist. Wie man das natürlich zu verstehen hat, wird nicht weiter erläutert, aber sei es drum, ich wollte endlich wissen, wie es schmeckt! Kleiner Exkurs um den Leser weiter auf die Folter zu spannen: ich vertrage Energy-Drinks nicht wirklich gut, nachdem ich für ein paar Wochen jeden Tag zwei Dosen Rockstar getrunken habe. Eine davon steht auch in meinem Regal. Wie sich die Unverträglichkeit bemerkbar machte? Erbrechen. Und damit meine ich nicht den hier.

Badum-tis

Aber zurück zum Wesentlichen!

Glücklicherweise habe ich mir heute auch schon die Fingernägel geschnitten, sodass die Gefahr von umgeklappten, blutigen Nägeln drastisch verringert wurde und ich einigermaßen sicher an diesem Dosenöffnungpinörkel herumhandwerken konnte. Ein Zisch und das Austreten von Schwarze Dose 28 aus Schwarze Dose 28 ließen nur einen Schluss zu: es hat Kohlensäure und es ist rot (auch das erkannte ich am Zischen, mhm). Einige genussvolle Schlucke später war die Dose geleert, 25oml sind nicht so viel, doch auch noch nach 2 Stunden merke ich die Wirkung des Koffeins und freue mich darüber diese Dose gleich auch ins Regal stellen zu können.

Be te weh, für die Damenwelt dort draußen, die sich zwar nicht im Internet herumtreibt aber vielleicht in der Zeitung meinen Blog liest: Schwarze Dose 28 enthält das Coenzym Q10. Wie in eurer Creme, nur zum trinken! Mein Magen wird glatt wie ein Baby…magen. Ich kann’s kaum erwarten! (wie auch die Internisten)

Übrigens hab ich mir auch Pirateninstantnudeln gekauft.

ARR!

May 06 2010

Hallo!

Es mag sein, dass es an mir vorbeiging oder noch gar nicht wirklich in Deutschland ankam, aber ich sah vor nicht allzu langer Zeit draußen vor einem New Yorker ein T-Shirt hängen, welches mich in glutheiße Rage verfallen ließ. Lauthals schreiend stürzte ich mich auf dieses Stück schlecht verarbeiteten, glitzernden Stoffes und versuchte es mit der Kraft von zwanzig Sonnen zu vernichten. Leider machten mir die Neff Jorker Mitarbeiter da einen Strich durch die Rechnung und schickten mich böse guckend nach Hause. Pf.

Doch was genau verursachte diese Blutwut? Es war die Schrift auf diesem Shirt, in großen Lettern stand es dort, eine der größten Lügen aller Zeiten. Selbst Steuerskandale werden daneben so klein mit Hut. Ihr könnt zwar nicht sehen, wie klein ich gerade zeige, aber es ist wirklich verdammt klein. “I love Nerds”. Der unbedarfte Mensch denkt jetzt vielleicht, dass Nerds cool geworden sind. Vielleicht denkt dies auch manch verzweifelter Nerd, der sich langsam mit Atlus Shirt und Hornbrille hinter dem Monitor hervortraut. Immerhin steht ja auf dem T-Shirt einer populären Bekleidungskette, dass es so ist, also muss es auch stimmen.

Junge Mädchen rennen damit umher, reden darüber, wie sehr sie ihren Nerdfreund herzen und wie geeky doch alles ist, das er tut. Da geht auch mir das Herz auf, endlich bin ich auch ein wenig cool! Es ist nicht mehr wie damals, wo alle kurze, gelb-blondierte Haare hatten und meine lang und dunkel waren (sind sie ja noch heute c;), nicht mehr so, dass sich alle Frauen um die Alpha-Males versammeln sondern um mich und meinesgleichen, um von uns dann in unangenehmes Schweigen gehüllt zu werden, weil wir nicht wissen, wie man sich in Anwesenheit von Mädchen verhält! Life’s good, sagt nicht nur mein Monitor sondern auch das New Yorker Shirt. Im Subtext. Aber das alles ist nur an der Oberfläche so. Hört man nur kurz dabei zu, was denn der Nerdfreund eines der Mädchen machte, weiß man…da läuft was falsch.

“Ohmigosh, er sitzt, voll, die ganze Zeit vor seiner XBox und spielt Halo 3! Er geht jeden Tag nur noch zwei Stunden ins Fitnessstudio! So ein Nerd, aber ich herz ihn so sehr. Teheee”

Als ob. Lügnerin!

Duuude…Halo 3? Fitnessstudio?  Man kann ihn sich schon vorstellen. Irgendso ein generischer Muskeltyp mit Jogginghose und Ed Hardy Kappe sitzt breitbeinig auf dem Sofa und spielt fünfzehn Minuten Halo 3, nur um dann aufzustehen und den Selbstbräuner vom Controller zu wischen und, Nerd wie er ist, mit seiner “Bitch” wie er sie liebevoll nennt in einen Club zu gehen. PAH, sowas wird heutzutage als Nerd bezeichnet? Fragt man ihn nur einmal nach einem Multiversum, Dwarf Fortress oder Warhammer schaut er dich nur blöd an und haut dir die Hornbrille aus dem Face. C#? Sicher ein Synonym für eine Brille. Bestimmt kennt er nichtmal den RRoD, für ihn ist’s nur “Xbox kaputt!”. Pfpf, sowas schimpft sich Nerd…

Ich würde so gerne mal jedes Mädchen, dass dieses Shirt trägt oder etwas in der Art sagt, was auf diesem Shirt aufgedruckt ist, in einen Raum sperren und einen wirklichen Nerd zu ihr stellen. Dann möcht ich mal sehen, wie sehr sie sie danach noch herzt. Und ich bin nichtmal ein wirklicher Nerd! Ich mag Sci-Fi zu größten Teilen nicht, kann kaum programmieren und sehe meinen Computer, trotz besseren Wissens, nach wie vor gerne noch als Zauberkasten gefüllt mit Magie und Strom, aber Dude, ich bin sicher mehr Nerd als sowas da. Passte aber wohl nicht auf das Shirt…

“I love the cool jock that just happens to play a video game now and then. Teheee”

Pf.

Posted by at 12:21 pm Tagged with: ,