Aug 27 2011

Hallo!

Es ist Sommer und laut allgemeiner Meinung wird im Sommer geschwommen. Eigentlich vertrage ich Chlor nicht allzu gut, aber ich dachte mir, dass ich mir mal einen Ruck gebe und so fuhren Hannah und ich an den Tagen, wo wir nicht von oben nass wurden, in  Schwimmbäder um von überall um uns herum nass zu werden. Unser erstes Ziel war das Aqualand in Köln, wo es eine Rutsche gibt, die sogar bei Galileo im Fernsehen gezeigt wurde! Wer mich kennt, der weiß, welch großer Galileo-Fan ich bin und ich musste erfahren, was das Geheimnis der Rutsche war und was die Illuminaten mit ihr zu tun haben.

Offensichtlich wurde dabei, dass die Illuminaten durch den Eintrittspreis finanziert werden, denn 12€ für eine 2-Stunden-Karte sind ein wenig viel, vor allem wenn man bedenkt, dass es kein Schwimm- sondern nur diese 1,35m Becken gibt, in denen man nur so tun kann, als würde man in Zeitlupe laufen, was die erste halbe Stunde noch saucool ist aber sich dann auch irgendwann abnutzt. Die Rutschen selbst waren recht lustig wenn auch überlaufen, aber auf die Galileorutsche trauten wir uns noch nicht. Also schauten wir uns ein wenig um, gingen ins Dampfbad wo viel zu häufig irgendwelche Halbstarken reinkamen, meinten, laut angeben zu müssen (wie sie es halt immer machen) und nach ein paar Sekunden wieder zu gehen, weil es ihnen zu warm wurde. Für immer konnten wir uns aber nicht vor der Rutsche drücken, irgendwann musste es sein, irgendwann mussten wir drauf, allein um den Eintrittspreis etwas zu rechtfertigen. Also stiegen wir hinauf zur Rutsche des Runterfallens !

Ich ging nach Hannah in die Kabine, ein Countdown, bei dem jede Zahl gleich klang, ertönte und PAFF ging der Boden weg, der Überschallknall ertönte als ich mit Lichtgeschwindigkeit in Richtung Erdkern flog und ich mir die ganze Zeit dachte “Ohje Schmuck ist nicht erlaubt und ich hab noch mein Sternzeichenkettchen um hoffentlich steht unten keine Poliz-” und schon war alles vorbei. Ich hab nichtmal wirklich was vom Looping gemerkt, hatte aber kurzzeitig Angst, stecken geblieben zu sein, weil der “Auslauf” der Rutsche noch in einem Tunnel war und somit dunkel.

Und das war schon das Aqualand. Rutschen machte zwar Spaß, aber wirklich viele tolle Sachen gibt’s sonst nicht, außer eben das Dampfbad und eine Grotte mit schön warmem Wasser. Ob die Illuminaten dafür verantwortlich waren?

Der nächste Besuch ging ins Waldfreibaddingens in Hilden, mit Schwimmbecken! Ich wusste nicht, ob es naiv von mir war anzunehmen, dass es dort auch Spinde mit diesen Schlüsselbändchen gibt, jedenfalls musste ich mir ein Vorhängeschloss an der Kasse kaufen. Das Wasser in den Becken war kühl, es waren viel zu viele Menschen da, aber es war dennoch ein spaßiges Erlebnis. Und, vor allen Dingen, war der Eintritt+Vorhängeschloss+große Pommes mit Mayo immer noch günstiger als der Eintritt in das Aqualand. Pfah, Aqualand.

Zu guter Letzt entschieden wir uns mal, da wir auch mal Sauna ausprobieren wollten, ins Hildorado zu fahren. Gleich zu Beginn gab es ein großes Verständigungsproblem, da Hannah in einer Kabine verschwand, ich es ihr gleich tat, wir uns dann aber irgendwie nicht auf der anderen Seite trafen und ich etwas verunsichert durch die Vorhallen des Schwimmbades irrte. “Sie müssen damit nach oben gehen!” rief mir die Mitarbeiterin an der Kasse zu, ich hätte mich gar nicht unten umziehen dürfen, sondern im Saunabereich oben. Doch das interessierte nicht, wo ist Hannah? “Ich such aber meine Freundin!” sagte ich. “Sie ist bestimmt oben!” Auf die Mitarbeiterin (und die umstehenden, die sie in ihrer Aussage bekräftigten) vertrauend, ging ich die Treppe hoch und hörte hinter mir “Da bist du ja!”. Eine spannende Geschichte, wie Hannah und ich uns verloren und dann wiederfanden, der Kinostart ist für Mai 2012 angesetzt.

Es gibt im Hildorado zwar nur eine große Rutsche, dafür aber ein Schwimmerbecken und ein paar 1,35m Becken, in denen man entspannen kann. Doch das entspannendste war natürlich die Saunalandschaft. Wie Gott uns erschuf, mit Handtuch um den Körper gewickelt, betraten wir den angenehm ruhigen, von Senioren bevölkerten Bereich. Wie man das alles macht, das wussten wir nicht so recht, also hielten wir uns halb-halb an unser Bauchgefühl und an die Anleitung für richtiges saunen an der Wand. Dampfbad, Finnensauna (oder so), so eine bayrische Sauna, Rötharium, irgendein anderes -tharium, Erlebnisdusche (die nur eine Dusche ist), das alles machten wir mit! Und, wie es sich gehört, sind wir auch nach einem Saunagang ein Mal in ein Becken gestiegen mit recht kühlem Wasser. Mein persönliches Gefühl sagte mir, es war weit unter den Gefrierpunkt heruntergekühlt und blieb nur durch Frostschutz in einem flüssigen Zustand; jedenfalls freute ich mich drauf, von einem Mitarbeiter mit so einer Eiszange rausgeholt zu werden. Auch hing dort in dem Raum ein Holzeimer mit Schnur dran, “Komm, mach schon!” wurde mir zugerufen, “So schlimm kann es ja nicht werden, hoffentlich” dachte ich, zog an der Strippe und ach Gottchen war das frisch!

Irgendwann kam eine Mitarbeiterin zu uns und fragte, ob wir auch beim 18 Uhr Aufguss mitmachen wollen? Aufguss? AUFGUSS?

(leider wurde Embedding deaktiviert)

Das Bild entsprach aber nur teilweise dem Lied, es waren zwar nur alte Leute (und Hannah) da in der Sauna, aber keiner rief leider nach dem Aufguss. Vermutlich, weil alle zu beschäftigt waren, die zum Aufguss gereichten frischen Citrusfrüchte zu verspeisen. Mein Schälchen gab ich Hannah, da ich kein großer Fan davon bin, Orangen und Zitronen zu essen. Das musste auch gar nicht sein, da in dem Wasser, welches über den Stein gekippt wurde, duftige Öle mit entsprechenden Gerüchen waren, sodass ich praktisch mit meiner Nase aß!

Das war ein äußerst angenehmes Erlebnis und so elendig entspannend, das möchte ich mir definitiv nochmal antun!

Wir waren dann nochmal im Hildorado, diesmal nur zum Schwimmen, was wir auch taten und darüber gibt es nun wirklich nicht so viel zu berichten.

Trotz Kopfschmerzen und leicht brennender Augen nach dem Schwimmen hat es doch jedes Mal Spaß gemacht und ich bin gespannt, ob und wann wir nochmal gehen. Was ich noch zu berichten habe? Ich habe Killing Floor für 4€ irgendwas ungeschnitten ergattern können.

Loadsa money!

Posted by at 9:42 am Tagged with: , , , , ,
Aug 24 2011

Hallo!

Heute morgen wurde ich im Halbschlaf von meiner Freundin informiert, dass sich Leute über einen Fernsehbeitrag mokieren. Besonders ist das nicht, aber dann hieß es “Bwoh, sie wollen Anonymous auf sie hetzen!” (zu Anonymous werde ich demnächst auch nochmal was schreiben, ohhhh ja…) und so weiter, und da horchte ich auf. Was soll denn da los sein? Es sollen “Gamer” beleidigt worden sein, auf das knochigste Mark! Wir sollen fertig gemacht worden sein, es soll sich über uns lustig gemacht worden sein! Das kann man ja nicht auf sich sitzen lassen! Aber bevor ich mich aufregte, wollte ich wissen, was überhaupt los ist, wie Hannah auch. Also schauten wir uns auf Jutup den Beitrag an.

Wow. Halte mich zurück, musste ich Hannah zurufen, mein Blut kocht vor Wut, wie können sie nur? Zeigen eiskalt einfach Leute auf der gamescom in recht guter Army of Two Verkleidung, und dann noch Interviews mit den typischeren Nerds, die auch danach aussehen (ABER SIE HABEN JA GAR KEINE NERDBRILLE AUF DERPELHERPEL), wo gefragt wird, ob man sich Gedanken ums Styling macht oder ob man eine Freundin hat. Während im Hintergrund während des kompletten Beitrags vollkommen “normal” aussehende Menschen umherlaufen! Der Gipfel der Gemeinheit ist dann das Interview mit Laura Da Silva, einem Messebabe, die schon einen satten Tag auf der gamescom arbeitete und Kategorien für sich aufstellte, in die sie die verschiedenen Besucher steckte. Introvertierte, “Cosplayer”, Müffelnde (auf einer Convention?!) und dann sollte sie auch noch, eiskalt wie sie bei RTL sind, typische Vertreter für diese Kategorien suchen! Wo sie dann das perfekte Beispiel an einem ganz normalen, langhaarigen, bärtigen Mann gefunden hat, der sich gut artikulierte und auch sagte, dass er nur seine Jugend ausleben möchte. Ich habe mich bei dieser ungerechten Behandlung in die Tischkante verkrallt, wie kann man sowas im deutschen Fernsehen zeigen?

Genau so wie das verkleidete Mädchen, über das kein einziges schlechtes Wort gesagt wurde! Auffällig und interessant anzuschauen? Spielt Fantasyspiele?! Nein, liebes RTL, das ist unverantwortlich. KINDER hätten es sehen können! Und da sagt der Sprecher noch, mit einer solchen Verbitterung und Hass in der Stimme, dass viele Spieler auf der Messe den schwarzen Schlabberlook haben und manchmal nicht gut riechen, bei, wie auch im Beitrag gesagt, 30°C im Schatten.

Ich bin so froh darüber, dass es Menschen gibt, die uns Spieler ob einer solchen Gemeinheit verteidigen möchten, denn diese Berichterstattung ist ja auf jeden Fall für keinen klar denkenden Menschen als leicht übertrieben zu erkennen, dass es da größtenteils um persönliche Meinungen außenstehender Personen geht, die sich nicht in der “Szene” auskennen und man durch die Interviews auch ein unglaublich schlechtes Bild von “Gamern” kriegt, die sagen, wie gerne sie ihr Hobby betreiben und dass sie einfach nur die Zeit noch nutzen, in der sie aussehen dürfen, wie sie wollen, bevor es in den Beruf geht.

Danke an euch alle, die ihr heut Morgen eure Unterhose etwas zu hoch gezogen habt und euch vor gerechtem Zorn überschlagt, die ihr gegen RTL hetzt und (wie auch immer ihr das anstellen wollt) am liebsten eine große “Hacker”gruppe auf die ganzen bösen Menschen bei diesem Fernsehsender ansetzen wollt, die euch ja so ungerecht behandelt haben, während ihr vermutlich auf der gamescom noch selber über ein paar der Leute gelacht habt, die langhaarig, bebrillt und etwas beleibter herumliefen, oder die Nase gerümpft habt, wenn jemand nicht so gut roch.

Ihr seid die Rettung unserer Gemeinschaft; ihr zeigt, dass wir rational denken können und nicht übertrieben reagieren.

Danke, Idioten.

Aug 23 2011

Hallo!

Vor einigen Jahren, zweien um genau zu sein, da war es endlich so weit und die größte europäische Videospielmesse kam endlich in eine anständige Gegend, den Westen! Die gamescom ist in erreichbare Nähe gerückt, denn Köln war nicht so weit weg von damals noch Hilden und drum hatten meine Freunde und ich uns Tickets gekauft und sind durch die Messehallen getigert. Mehr konnte man ehrlich gesagt auch nicht wirklich machen, da die Schlangen äußerst lang waren und man in der Zeit, wo die Hallen geöffnet waren, nicht allzu viel anschauen konnte. Drum fällte ich dann auch die Entscheidung, mir kein Ticket mehr für die GamesCom zu kaufen, es lohnte sich einfach nicht.

JEDOCH! Vor einigen Wochen fand Hannah einen Gutscheincode im Internet, mit dem man an kostenlose Tickets für Sonntag auf der gamescom kam und, hey, so gibt man kein Geld aus und da netterweise auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit dem Ticket möglich ist, war der Gedanke “Warum nicht?” schnell in unseren Köpfen und schon fuhren wir am 21.8. in einem völlig überfüllten Zug nach Köln.

Ich wusste nicht so recht, was es alles auf der gamescom gab, da ich nur einige Pressemitteilung las, und was die Presse sieht ist nicht unbedingt dasselbe, was das Publikum sieht. Umso erfreuter war ich, als ich dieses hier beim Eintreten sah:

Großes O Doppelpunkt!

ICH HAB MICH JA SOWAS VON DRAUF VORBEREITET ZU STERBEN! Der inoffizielle Nachfolger von Demon’s Souls, auf der gamescom! NUR FÜR MICH! Und andere Leute! Natürlich war es das erste, was ich mir anschauen musste. War es ein Video? Der neue Trailer nur? Oder..oder lügt das Plakat nicht und war es wirklich zum Anspielen?

Zwar nicht so groß wie die anderen Stände, aber immerhin vorhanden C:

Die Schlange ging zwar schon aus der Begrenzung heraus, aber wirklich viele Leute standen nicht an. Ein Glück, dass ich kein Interesse an CoD Modern Warfare 3, Battlefield 3 oder dem ganzen Blizzard Kram habe!

SO NAH AM ZIEL!

Ich konnte Dark Souls anspielen! Hannah übrigens auch! Oh mein Gott, OH MEIN GOTT! Steuerung, Grafik, Spielprinzip, alles sehr nah an Demon’s Souls dran, auch die Tatsache, dass man sehr oft stirbt. Denn direkt nach den ersten Gegnern steht eine Wyvern da und pustet einem mit Feuer das Lebenslicht aus. Nach mehreren Versuchen, dran vorbeizukommen (es waren halt so kleine Aussparungen auf der Brücke wo ich dachte, dass man vor dem Feuer sicher ist. War man nicht.) habe ich endlich einen Schalter gefunden und bin weiter gekommen! Ein Stahlkampfschweindingens rannte auf mich zu, dazu noch drei Soldaten, so gehört sich das doch! Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei und ich musste gehen, kurz bevor ich von einem dicken Typen mit großem Schwert hätte getötet werden könnte. Der größte Unterschied zu Demon’s Souls war, dass man nicht in die “Seelenform” wechselt, wenn man stirbt, sondern einfach an einem Lagerfeuer wieder aufwacht, mit voller Energie. Ob es nur für die Demo so war oder im finalen Spiel auch so ist, das weiß ich noch nicht. Gestört hat es mich jedenfalls nicht und da man in Dark Souls scheinbar deutlich öfter stirbt als in Demon’s Souls ist das auch besser so, hah.

Wir liefen noch durch ein paar Hallen und schauten uns um, bis wir uns dann hier anstellten:

Bioshock Infinite, Borderlands 2, The Darkness 2. WAS FÜR EIN STAND!

Erst standen wir für The Darkness 2 an, wo wir trotz roter 18er-Bändchen auch unseren Perso vorzeigen mussten um Einlass gewährt zu kriegen. Doch immerhin konnte man dort in Ruhe ohne Zeitbegrenzung die Demo von The Darkness 2 durchspielen, welche in mir gemischte Gefühle hinterließ. Vom Spiel selbst hat es mir gut gefallen, die Steuerung war gut, benötigte nur etwas Eingewöhnung da man an der XBox 360 und nicht PS3 spielte, und das Gameplay war…flüssig. Aber. ABER. Sie haben die Engine von Borderlands verwendet. Warum? Warum Cel-Shading? Ich verstehe es nicht und wirklich gut gepasst hat es nicht, aber vielleicht war ich einfach zu überrascht davon.

Als ich fertig war, Hannah mochte nicht, gingen wir hinaus und stellten uns dort an, wo Bioshock 2 und Borderlands 2 angepriesen wurden. Da die Schlange lang war und wir viel Zeit hatte, habe ich von dort aus auch einige Fotos gemacht.

Der Trailer war die ersten paar Male noch interessant. Die ersten paar Male.

Metro Last Light. Bin gespannt, wie es wird!

Ich freu mich drauf! c:

Nach einer gefühlten Stunde kamen wir endlich rein, ich hatte die Hoffnung, neues Material von Bioshock Infinite sehen zu können und was über Borderlands 2. Und was haben wir gekriegt? Die E3 Demo von Bioshock Infinite, diesmal von der PS3 Version. So gut sie auch ist, man kennt sie schon und das war etwas schade. Und zu Borderlands 2 kam überhaupt nichts, obwohl im “Kinosaal” ein Poster davon hing. Schon schade.

Alles andere, an dem ich noch Interesse hatte, war einfach zu voll, weswegen wir uns dafür entschieden, nach ein paar Fotos von denen ein paar nichts wurden, zurück zum Bahnhof zu gehen.

BATMAN!

Mit echten Soldaten! Vielleicht!

Bis dann, Köln!

Das war die gamescom 2011 für uns.

Mein Fazit: ich bin bis zum Anschlag angenervt. Jeder noch so große Idiot kriegt irgendwelche VIP- oder Pressetickets und ich, der kein kleinerer Idiot ist, kriegt nichts dergleichen und muss sich von diesem ganzen Kroppzeug von CoD-Kiddies und Blizzardfanboys umzingeln lassen? Gute Güte! GUTE GÜTE! Nein. So ein Dreck, im Ernst. Man. Die Welt ist ein großer Haufen Ungerechtheit!

Immerhin war das, was wir sehen konnten, prima. Und vielleicht krieg ich ja nächstes Jahr ein VIP-Presse-Bloggerticket. Oder…

Ich werd Messebabe.

Liken, tweeten und was es sonst noch so gibt schadet nicht! :c

Posted by at 12:04 pm Tagged with: , , , , , , , , ,
Aug 20 2011

Hallo!

Viele von euch wissen vermutlich, dass es eine große Veränderung im Spielemarkt gibt. Vor einigen Jahrzehnten kam ein gewisser Herr Jobs an mit der Idee, ein Telefon zu machen, das kaum Tasten, dafür aber umso mehr Touch hat, und schon war das iPhone 2G erfunden.

OH GOTT WARUM DENN 2G ES IST DOCH DAS ERSTE DAS MACHT DOCH GAR KEINEN SINN DU BIST SO DOOF.

2G steht für die Generation des genutzten Mobilfunkstandards, 2G ist GSM, 3G z.B. UMTS. Drum ist es auch falsch, an das iPhone 4 ein G dran zu hängen, weil es kein LTE unterstützt. Das wird vielleicht das nächste, was dann bestimmt für viel Verwirrung sorgen wird, aber was soll’s. So, haben wir wieder was gelernt für heute!

Nun hatten die Spieleentwickler etwas sehr Neues vor sich, ein überraschenderweise äußerst erfolgreiches Smartphone mit zwei Tasten, einem Schalter und einer Wippe, die man alle nicht mit anderen Funktionen belegen konnte. Somit mussten sie mit dem arbeiten, was sie hatten, was der Touchscreen und verschiedene Sensoren im Telefon waren. Und schon begannen großartige Ideen aus dem AppStore zu sprießen, aber auch großartige Fehlschläge.

Es gibt einfach Konzepte, die man mit einem Smartphone NICHT adäquat umsetzen kann und sollte, was die Entwickler aber nicht stört, weiterhin solche Spiele rauszupumpen wie es nur geht. Da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, habe ich es mal veranschaulicht.

Vor allem das Schütteln!

Ja, in der Applewerbung sieht es so  toll aus, wie alles in Applewerbungen, aber wenn man Spiele, die die Beschleunigungssensoren nutzen, mal im wahren Leben spielt, dann weiß man ganz schnell, dass es einen kleinen Unterschied zwischen Werbung und Realität gibt. Es gibt Spiele, da muss man das Smartphone nach vorne neigen, damit sich der Charakter fortbewegt, je weiter nach vorne umso schneller bewegt er sich. Wenn man also flüchten muss, so sieht man selbst dank des unheimlich flachen Blickwinkels die Decke des Raumes und der Charakter im Spiel die Wand, gegen die er die ganze Zeit mit unheimlich hoher Geschwindigkeit rennt.

Was mich auch wahnsinnig macht sind eingeblendete D-Pads oder Joysticks auf dem Display. Irgendwie muss man natürlich das Problem umgehen, dass man nichts außer ein Display zur Steuerung zur Verfügung hat, aber solche Bedienelemente funktionieren nicht gut. Man hat kein taktiles Feedback, auf welchem Knopf man gerade ist oder ob man gerade überhaupt irgendwo drauf ist. Ob es meinen Lesebots auch so geht, das müssen sie mir selbst in ihren Bausteinkommentaren sagen, aber ich für meinen Teil rutsche permanent auf dem Display umher, weil es einfach zu glatt ist. Und das ist, das kann ich euch sagen, nicht gut, wenn gerade ein Panzer oder Necromorph auf einen zufährennt. Oh und man verdeckt natürlich einen großen Teil des Bildes mit seinen Pillepatschfingern.

Wegen dieser entscheidenden Mängel bin ich mir nicht sicher, ob mobile Spielekonsolen wie die PS Vita oder der 3DS wirklich aussterben werden. Das größte Problem an diesen ist nämlich einzig und allein der deutlich höhere Preis der Spiele im Gegensatz zu Smartphones. Wo man dort nur 0.79€-vielleicht mal 5€ zahlen muss, sind es auf den mobilen Konsolen schon weit über 20€. Da kann man nicht “mal eben so schauen”, wie das Spiel wohl ist, es ist eine “größere” Investition, über die man nachdenken muss. Vielleicht sollten sie dort ansetzen und nicht irgendwelche komischen Gimmicks wie 3D antackern.

Ich bin mir nicht sicher, ob es am iPhone lag oder an der Wii, aber Sony entschied sich dazu, ein klein wenig Bewegunssteuerung in die Sixaxxis-Controller der PS3 einzubauen, die ungefähr genau das gleiche Problem haben, wie Smartphones. Man kann den Controller nicht mehr so halten, wie man mag, da sonst Aktionen in dem Spiel ausgelöst werden, die man nicht unbedingt so möchte. Ich habe mir, weil es eine wirklich beeindruckende Grafik hatte und ein schönes Cover, Lair gekauft, einer der Launch-Titel der PS3. Die Idee ist eigentlich auch ziemlich schick, man kämpft auf einem Drachen gegen andere Drachen und Drachen sind nunmal wirklich, wirklich cool! Leider setzt Lair komplett auf die Sixaxxis Steuerung, sodass ich, wenn ich nicht drauf geachtet habe, permanent gegen den Boden geflogen bin. Und letzten Endes war alles, was ich über das Spiel hörte, wahr. Es ist schlecht, wirklich schlecht. Zu großen Teilen liegt das an der Steuerung.

Wo ich gerade die Wii erwähnte, ich komme mit ihr nicht zurecht! Vielleicht bin ich zu zittrig, vielleicht bin ich es einfach nicht gewöhnt, aber ich kann damit weder genau zielen noch einen Menüpunkt richtig anpeilen. Und manchmal springt der Cursor dann an den Rand des Fernsehers und klammert sich verzweifelt mit seinen Cartoonfingern dort fest, aus Angst, dass ich ihn wieder gewaltsam hin- und herwerfe. Irgendwie kann ich es ja verstehen, dass er dann nicht mehr will…

Und wenn man noch weiter über Wii redet, fallen einem auf der Stelle natürlich auch Playstation Move und Microsoft Kinect ein. Es sind in der Theorie wirklich interessante Ideen, Move ist wie die Wiimote nur deutlich (!) präziser und mit Kinect kann man selbst der Controller sein WOW wir leben in der Zukunft! Aber es hapert dann wieder an dem wichtigsten, den Spielen, denn kaum ein Spiel für diese Systeme ist etwas anderes als eine Rhythmus-, Tanz- oder Partyspielesammlung, und da bin ich kein großer Fan von. Wenn dann aber doch mal ein “größeres” Spiel herauskommt mit Move/Kinect Unterstützung, dann wirkt sie unglaublich aufgesetzt und bietet keinen Mehrwert gegenüber einem normalen Controller, vermutlich sogar eher Nachteile.

Leider trauen sich die Entwickler auch kaum, mal ein großes Spiel ausschließlich auf diesen Bedienkonzepten aufbauen zu lassen, da ein großer Unterschied zwischen Move und Kinect besteht, was die Portierung erschwert, und es ist zu unsicher. Wie viele Leute haben Kinect/Move? Wie viele davon würden denn ein Nicht-Partyspiel kaufen? Würden die deutlich höheren Produktionskosten wieder reinkommen? All das kann man, selbst wenn es bei 2/3 der Fragen keinen Sinn ergibt, mit “Nein” beantworten. Da haben die Entwickler für Smartphones einen großen Vorteil, die Spiele müssen nicht lang sein, sie müssen nicht grafisch aufwendig sein um irgendwelchen Fanboys beim Konsolenkampf mehr Munition zu geben, sie müssen nichtmal wirklich anspruchsvoll sein. Man kann auf Smartphones ausprobieren, ohne wirkliche Verluste befürchten zu müssen. Und vielleicht hat man den großen Glücksgriff gemacht und ist nun Eigentümer einer millionenschweren Firma, wie Rovio. Sie haben auch auf komische Schüttel- und Neigesteuerung verzichtet.

Kluge Leute.

PS: nicht vergessen zu liken und tweeten und mundzupropagieren c: Knöpfe dafür sind oben.

Aug 17 2011

Hallo!

Gestern saß ich angestrengt nachdenkend hier auf dem Bett und kam zu einer Erkenntnis: Blogs, in denen über Kleidung etc. geredet wird, kriegen viel Zuspruch. Drum mach ich das jetzt auch! Auf die typische Art und Weise, wie man das so macht.

Ich hatte schon seit Jaaahren keine neue Hose mehr gekauft! Könnt ihr euch das vorstellen?! Ich mein, total, wisst ihr? Also schon, ich hab mir so Hosen gekauft, aber keine Schlafehose, und eine der Schlafehosen, die ich mithabe, hat mittlerweile nur noch ein Bein und ist dort auch fast bis zum Bund aufgerissen. OH GOTT WIE PEINLICH! Wenn meine BFFs mich so sehen, oh nein! Ich würde im Boden versinken, like, totally.

Also ging ich in die Stadt, zu Fuß, damit ich auch meinen knackigen Bauch-Beine-Po behalte, aber ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, als ich am McDonalds war. Zwei Hamburger, oh Gott! Die Kalorien! Ich hatte ein so schlechtes Gewissen, like, wisst ihr, das geht alles auf meine Hüften und was sollen nur die Typen von mir denken?! Verschämt in einer Ecke stehend, leise über meine Schwäche weinend, aß ich die Burger. Ich fühlte mich so schlecht! Umso mehr Grund, gleich shoppen zu gehen! ZWINKER!

Das gute war, dass ich schon wusste, wo ich meine nächste Schlafehose kaufen könnte, und zwar dort, wo ich meine nun kaputte schon her hatte! In den höheren Fashion-Fachkreisen wie denen, in denen ich verkehre, nennt man es Hennes & Mauritz, aber vermutlich kennt ihr es unter diesem Namen gar nicht. Für euch Nichtwisser, obwohl ihr meinen Blog eigentlich gar nicht erst lesen solltet, weil ich nur die elitärsten Leser möchte, ist es H&M. Übrigens eine Kette aus dem hohen Norden, nämlich Schweden. Die Idee kam einem Ikea-Mitarbeiter, als er den Schrank Hennes und das Regal Mauritz auf der Verkaufsfläche arrangieren sollte und ihm die Idee kam, Kleidung dort abzulegen. Mit dieser Idee machte er sich selbstständig und erschuf damit eine der größten Bekleidungsgeschäftsketten der westlichen Hemisphäre. LIKE TOTALLY!

Ich kenne das Layout des H&M in Solingen ja schon in- und auswendig, deswegen ging ich schnurschgeradeaus zu den Schlafehosen und stand mit, like, Kennerblick davor. Wie es sich gehört, kannte ich auch meine Größe (entweder S oder M) und nahm mir deswegen die Hose mit dem verspieltesten Muster, das ich je sah! Leider waren überhaupt keine süßen Boys da, weswegen ich direkt zur Kasse ging. Ich stellte mich sogar an, schließlich will man ja nicht immer mit seiner Berühmtheit und Kenntnis im Fashionbereich hausieren gehen. Ich ging auch noch in den Drogeriemarkt (DM für die, die keine Ahnung haben, pf) und kaufte noch ein paar Beautyprodukte und im Edeka einen ACE-Drink, um meinen freshen Teint zu bewahren. Aber ja, auch dort habe ich gesündigt! ICH SCHÄME MICH, LIKE, TOTALLY SO! Aber ich hatte ja die Hose und ohmigosh

So süüüüüüüüß

Ich hab sie dann auch gleich angezogen und liege jetzt hier im Bett, wie Gott mich schuf.

Als Fashion Victim.

Bin mal gespannt, wie viele Milliarden neue Besucher ich dadurch kriegen. Hah.

Posted by at 9:28 am Tagged with: , , ,