May 27 2011

Hallo!

Wie manch einer weiß, bin ich Student. Ich studiere Internationale Fachkommunikation in (demnächst) Richtung Fachübersetzer. Das zeigt ja schonmal, dass ich Sprachen gegenüber eine gewisse Affinität habe. Und dass ich mich darauf freue, als Freiberufler den Tag in meiner Wohnung in Freizeitkleidung zu verbringen und arbeiten kann, wann ich lustig bin.

Aber wie manch einer auch weiß, rege ich mich unheimlich gerne über die deutschen Fassungen von Sachen auf, seien es jetzt Spiele, Filme oder Serien. Manch einer kann es nachvollziehen, manch einer nicht, und für genau diese Leute und Bots erstelle ich gerade diesen Blogpost.

Punkt 1: Zensur. Ich möchte nicht sagen, dass die amerikanische/englische Fassung perfekt ist, was das angeht, da gibt es auch manchmal Zensur (z.B. bei The Witcher), aber das ist noch lange nichts gegen Deutschland. Menschen werden durch Roboter ersetzt (Half-Life), Blut und Innereien werden durch Spielzeug ersetzt (Team Fortress 2) oder es wird gar die gesamte Story umgeschrieben (Hügel der blutigen Augen). Manchmal fällt es nicht auf, manchmal ist es aber so offensichtlich, dass da etwas nicht stimmt, dass man sich an den Kopf packen und fragen muss, wie die Verantwortlichen sowas überhaupt akzeptieren konnten.

Zum Glück gibt es Seiten wie Schnittberichte , wo sich darum bemüht wird, aufzuzeigen, was wo und wie geschnitten wurde. Wer die Seite noch nicht kannte, sollte sie sich definitiv anschauen.

Aber dann gibt es noch einen zweiten Grund. Und zwar

Grund 2: Synchronisation. Ja, wir Deutschen haben die Gewohnheit, Sachen zu synchronisieren und nicht nur Untertitel drunterzuklatschen, wie es z.B. in Dänemark der Fall ist. Dagegen ist auch nichts zu sagen, ich mag Deutsch. Ich rede ziemlich gerne Deutsch, auch weil ich mir da wenigstens mehr als 10% sicher sein kann, dass das, was ich sage, grammatikalisch korrekt ist.

Und es gibt auch durchaus wirklich ausgezeichnete Synchronisationen. Vor allem Disney-Produktionen wie Kim Possible oder die ganzen Mickie Maus und Donald Duck Serien fallen mir da ein, aber auch die meisten anderen Zeichentrickserien und auch Filme sind wirklich gut gemacht und kann man sich prima anschauen und -hören. Doch dann kommen die Realserien, Animes und Spiele.

Spontan fällt mir da The Big Bang Theory ein. Im Original eine sehr amüsante Serie, die nur leider unheimlich unter dem Dosengelächter leidet. Wieso muss man das nach jedem Satz habe? Und einige Sachen sind sehr, naja, auf die breite Masse abgezielt, die dann denken, sie seien echte Nerds oder so weil sie die Serie schauen. “Oh, sie spielen Halo? Ich kenne Halo! Hawhawhaw, ich bin so ein Ner-” JEDER KENNT HALO!

Aber dann kam die deutsche Fassung und…ich weiß, dass ich nicht mehr objektiv darüber urteilen kann, da ich die Originalstimmen gewöhnt bin und nur ein paar Folgen auf Deutsch gesehen habe, aber sie sind meiner Meinung nach deutlich schlechter. Auch die Aussprache mancher Dinge wie z.B. des Namens des Inders fallen stark gegenüber der Originalfassung ab: er heißt nicht “Ratsch”, er heißt “Rahhsch”…so kann man es glaube ich schreiben c;

Und die Animes. In jedem, wirklich jedem, spricht Sebastian Schulz alle Rollen. Ausnahmslos. Das war es aber auch schon, was das angeht (sobald ihr ihn hört, werdet ihr wissen, dass ich recht habe). Denn das nächste stört mich am meisten.

Die Synchronisation in Spielen. Spiele sind länger als Filme, haben häufig ein Mehrfaches an Text der eingesprochen werden muss. Und dennoch finden sich in größeren Produktionen Starsprecher wie z.B. Luke Skywalker in Batman: Arkham Asylum oder Captain Picard in The Elder Scrolls IV: Oblivion. Mit solchen Dingen wird sogar geworben! Und das zurecht, denn der Herr Skywalker hat auch in der Batman Zeichentrickserie den Joker gesprochen und gelacht und Captain Picard ist einfach cool. Doch komischerweise wird in Deutschland nicht mit sowas geworben. Da findet man eher einen schönen Sticker mit “KOMPLETT UNZENSIERT” auf der Packung als “WIR HABEN ECHT GUTE SPRECHER GEFUNDEN!”. Und warum? Weil die Synchronisation von Spielen in Deutschland wirklich absoluter MIST ist. Bei kleinen Spielen ist kaum Kapital dahinter, deswegen kann man es verstehen, wenn keine professionellen Sprecher engagiert werden können. Aber wenn dann Produktionen, die in die dutzende bis hunderte Millionen Dollar reichen wie Call of Duty Black Ops und sie DA die Synchro so verhunzen ( Beispiel ) dass wirklich nichts lippensynchron NOCH von der Stimme her passend ist, da kann ich nur den Kopf schütteln. Vor allem, wenn dann noch eine Mod (!) daher kommt und tatsächlich eine bessere Synchronisation als das Hauptspiel bietet, komplett kostenlos, wie es bei Nehrim für The Elder Scrolls IV: Oblivion der Fall ist. Und da können wir Deutschen wirklich stolz auf uns sein, denn diese Mod ist so gut, dass sie sogar in komplett deutscher Sprache internationale Aufmerksamkeit erregte und auch in englischsprachigen Gebieten sehr beliebt ist.

Aber halt, bevor jetzt irgendwer denkt, ich würde mich über die Sprecher oder Übersetzer aufregen: das tue ich nicht. Ich rege mich über die Publisher auf, die Verantwortlichen, die das alles regeln. In der Spielebranche ist es (leider) gang und gäbe, dem Übersetzer nicht das gesamte Skript zu überreichen, sondern mehreren voneinander unabhängigen Übersetzern kleine Stückchen davon zu servieren, aus dem Grund, dass die Publisher nicht wollen, dass irgendetwas über die Story verraten werden kann. So steht man dann als Übersetzer da, mit kaum Wissen darüber, in welchem Kontext die paar Zeilen da jetzt stehen, und muss alles möglichst neutral übersetzen, damit es auch irgendwie auf jede Situation passt, ob sie jetzt dramatisch, fröhlich oder ironisch ist. Dann werden die Versatzstücke wieder zu einem großen, ganzen Patchworkmutanten zusammengebastelt und den auch unwissenden Sprechern zugesteckt, die ihrerseits wiederrum alles schön neutral sprechen müssen, weil sie nicht so recht wissen, was eigentlich gerade in der Szene geschieht. So kann es also ganz einfach und schnell dazu kommen, dass NICHTS mehr lippensynchron ist und alles wie ein großer Haufen Bockmist klingt.

Deshalb mein Appell an die Publisher: macht es anständig. Heuert gute Sprecher an, gebt ihnen und den Übersetzern alles, was sie brauchen, um ihren Job gut zu machen, denn das zieht sonst nicht nur sie in den Dreck sondern auch euch. Denn in letzter Zeit lese ich immer häufiger Dinge wie “schlechte deutsche Synchronisation” oder “lustlose Sprecher”. Wer hat dann noch Lust, eure Spiele zu kaufen?

Jedenfalls die deutsche Version c;

Posted by at 7:20 pm Tagged with: , , , , ,
May 10 2011

Hallo!

Jeder Mensch, der mich jemals gesehen hat, weiß, dass ich das hier gerne trinke:

Wirklich JEDER Mensch.

Ein leckeres Eisteegebräu welches sogar Fruchtgehalt hatte. Mehr als manch anderer Markeneistee, was schon erstaunlich ist. Und ich habe es genossen, den Plastikschraubverschluss kraftvoll aufzudrehen, den Duft des zuckerigen Teemischgetränkes in meine Nase steigen zu lassen und mir den ganzen Kladderadatsch über mein Oberteil zu gießen weil ich so ungeschickt bin.

Gute Zeiten. GUTE ZEITEN!

Doch meine entzündeten Augen, was mussten sie letztens erblicken als ich in der Getränkeabteilung des lokalen Rewes umherirrte?

Kein Karton :c

Okay, das Foto entstand jetzt nicht im Rewe aber…ich denke, dass meine treuen Leser, die Spambots, verstehen, was ich meine.

Nun sitz ich hier, weine mir die Augen in Küchenrolle aus und trinke wimmernd aus einer Plastikflasche mit großer Ausgießöffnung. Schmeckt noch ziemlich genau so wie vorher, nur wird jetzt auch noch mein Sehsinn beansprucht, weil die Flasche durchsichtig ist und ich erkennen kann, was drin ist. Das überfordert mich! Ich kann mich gar nicht mehr ganz darauf konzentrieren, den Eistee zu trinken, weil ich mit Gucken viel zu beschäftigt bin! Vorbei die pfandfreie Zeit des Eisteegenusses, ohne dass man das Getränk dabei sehen konnte!

Aber naja, ich möcht mich nicht beschweren. Der Eistee ist immer noch lecker und das ist die Hauptsache.

Und wo wir gerade von leckerem Eistee sprechen: vielleicht kommt das endlich mal in die deutschen Supermärkte.

Zu einem angemessenen Preis. (ja, Subway?)

Ich würd von einem auf das andere Bein hüpfen und freudig in die Hände klatschen.

Yay, Snapple!

May 05 2011

Hallo!

Heute war es endlich soweit, ich habe vergleichsweise lange daran gearbeitet aber ich hab es geschafft: ich hab Batman Arkham Asylum durchgespielt!

Auf Hard!

Oh und ich hab Geburtstag. 23 Jahre bin ich jetzt schon alt und ich muss euch sagen, es lohnt sich, 23 zu werden! Ich konnte meine Statuspunkte neu verteilen (alles in “Müdigkeit”), meine Superfähigkeit, die ich mir beim 18ten aussuchen durfte ist jetzt auf Stufe 2 und mir haben ein paar Leute zum Geburtstag gratuliert c:

Wie ich gefeiert habe, fragen sich jetzt die ganzen Spambots, die mein Blog lesen? Das ist eine etwas längere Geschichte: vor ein paar Wochen ungefähr fanden sich zwei Zettelchen in meinem Briefkasten. Meist ist da nichts drin oder ein Marienkäfer, den ich dann wecke, aber dieses Mal konnte ich mit einem hochglanzpapierglänzenden Schatz in meine Wohnung entschwinden. Darauf aufgedruckt war in großen Lettern: “Geburtstagskinder sind unsere Gäste und essen gratis!”. Direkt daneben stand “All You Can Eat Beilagen, Salatbar, Softeisbar”. Das klingt ja fein, All You Can Eat Pommes und Softeis!

Aber wooooo, fragen sich jetzt die ganzen Spambots, die mein Blog lesen? Das ist eine etwas kürzere Geschichte: vor nicht allzu langer Zeit eröffnete ein amerikanisches Diner namens “ Bone’s ” hier seine Pforten, mit einer kleinen pummeligen Latzhosenträgerstatuette vor dem Eingang, die ein Tablett mit Burger drauf hielt und. Das ist eine feine Sache, dachte ich, das sieht so schick altmodisch aus, 50er-Jahre mäßig. Da könnte man doch mal rei-14 Euro für einen Hamburger?! Mit gesenktem Haupt und einer Träne im Knopfloch machte ich mich von dannen, ich war nicht würdig. Doch dann kamen vor ein paar Wochen diese beiden Flyer in meinen Briefkasten gelaufen und da war es beschlossen: “Bald haste ja Geburtstag, da kannste ja ma da hin! Is ja gratis.”

Mein originärer Plan war es, direkt nach der FH ins Bone’s zu gehen, mich offenen Mundes unter die Softeismaschine zu legen, den Hahn aufzudrehen und währenddessen Pommes aus einer Schüssel zu naschen bis sie schließen. Aber dann schlug meine Schwester vor, dass wir beide doch zusammen dort hingehen könnten und sie sich am Salatbuffet verköstigt während ich langsam aber sicher ein Ball gefüllt mit Softeiskartoffelstäben werde. So hatte ich noch etwas Zeit zwischen der FH und Bone’s, um dem Joker mal zu zeigen, was der Batman so drauf hat. Leider Gottes müsste ich jetzt noch die ganzen Challenges durchspielen um an 100% zu gelangen, wo ich aber nicht so prima drin bin. Deshalb bleibe ich wohl bei 85%. Und freue mich darüber, dass ich alle Rätsel des Riddlers gelöst habe!

Um kurz nach 5 klingelte meine Schwester, ich zog mich flott um und wir gingen los. Wie in Amerika üblich, wurden uns Plätze von der Frau vorne an diesem Tischchen am Eingang zugeteilt, am Fenster zum rausgucken, und uns wurde Zeit gegeben die Getränke- und Speisekarte zu studieren. Die Getränkekarte war so aufgebaut, wie man es von einer Karte erwartet: Getränk……Preis. Damit kam ich prima zurecht. Aber die Speisekarte. DIE SPEISEKARTE! Das war ein Pappbogen war das, der das gesamte, lang-etablierte System der deutschen Speisekarten über den Haufen warf, um den Haufen herumging und es dann auslachte! Das war nämlich, haltet euch fest: Gericht……Preis……KÄSTCHEN! Mit zitterndem Hirn saß ich vor dieser Karte, vollends verwirrt, was nun zu tun war. Sollte ich eine Briefmarke in das Kästchen kleben und per Post zum Koch schicken? Oder mit einer Münze drüberrubbeln? Doch halt, da waren Kugelschreiber in der Kartenhalterung, vielleicht…ja…vielleicht war das eine Rechenaufgabe und man muss den finalen Preis für das Essen dort eintragen.

Aber Moment, da war doch noch was. Ach, mein Geburtstag (am 05.05. übrigens, jedes Jahr) und die Gratisverköstigung. Aber ich war verwirrt. Was genau war denn jetzt gratis? So fragte ich die Kellnerin, was ich, als Geburtstagskind (Fünfter Mai) denn jetzt kostenlos essen dürfte. Die Antwort ließ mich vor Freude jauchzen:

“Hauptgericht+Menü” (was Pommes oder Ofenkartoffeln+Softeisbar+Salatbar ist, auch am Mai, dem 5.)

Erinnert ihr euch noch an den 14€ Burger? DER fiel aus dem Raster heraus. Denn er war nicht teuer genug. Wenn ich schonmal für richtig teuer Geld was essen gehen kann, dann aber, dann aber hallo! Es sollte das New York Strip Steak werden, das 3.-teuerste Gericht auf der Karte (ich hatte Angst vor der Marmorierung bei dem Ribeye… :/ ) und griff zum Kuli. Geradezu automatisch ließen alle Zweifel und Überlegungen von mir ab, wie man diese Karte bedient und ich machte meine Kreuze. New York Strip Steak (Medium) als Menü mit Pommes! Dazu gab es noch ein leckeres, lokal hergestelltes Getrunk in dunkler Färbung. Und kurze Zeit später, wirklich überraschend kurze Zeit (was vielleicht auch daran lag, dass wir zu dem Zeitpunkt die einzigen im Restaurant waren), kam es. Mein 28€ Essen.

Im Ernst, dieses Steak und die Pommes sahen so lecker aus, ich hätte glatt ein Foto davon machen und es im Internet hochladen können.

...oh.

Mit einer Gabel und einem unglaublich komisch aussehendem Messer in der Hand (sah aus wie aus einem Kinderbesteckkasten irgendwie) stürzte ich mich auf dieses Stück Fleisch, welches so teuer ist wie ungefähr zwei Wochen Essen für mich. Und was soll ich sagen?

Sowas. Von. Lecker!

Das auf dem Teller ist übrigens Fettrand, ich mag Fettrand nicht. Ich genehmigte mir daraufhin noch eine Schüssel Pommes mit Mayo (aus einem winzigen Glas mit Schraubdeckel o: ) und schaute mich in dem schön dekorierten Laden um. Alles hing voller alter Dinge, Werbungen für “Homemade Pie” oder “Fat Cola” oder auch eine Peitsche und eine Gitarre. War schon eine schicke Atmosphäre.

Vollgefressen kugelten meine Schwester und ich dann nach zwei Stunden aus dem Diner heraus, in Richtung Rewe um uns dort noch jeweils ein Getrunk zu kaufen, welches wir dann im Park auf dem Museumsberg trinken konnten. Dort angekommen und eine Bank gefunden, unterhielten wir uns noch schön über dieses und jenes, als ein lustiges Gespann den Weg in Reih und Glied entlanglief.

Strikt am Weg entlang c:

Ein lustiger Anblick war das. Irgendwann verließen wir dann den Park, gingen nach Hause, kauften noch Karten für das Olli Schulz Konzert am Sonntag und verabschiedeten uns voneinander. Das war schon ein angenehmer Geburtstag, in der Tat. Und er geht noch etwas länger als eine Stunde. Da hoffe ich mal, dass er weiterhin so prima bleibt, wie auch der Rest meiner Lebenszeit (und was auch immer danach kommen wird). Hab ja jetzt immerhin die richtigen Statuswerte.

Für mehr Augenringe.

Posted by at 8:45 pm Tagged with: , , ,