Oct 29 2010

Hallo!

Ich habe schon lange nicht mehr gebloggt. Aus dem einfachen Grund, dass ich ein widerlich fauler Mensch bin und irgendwie immer was anderes zu tun hatte. Internet, essen…liegen…

Wie dem auch sei, nicht viele meiner wenigen Leser dürften in Flensburg wohnen und wissen, wie es überhaupt hier aussieht. Ein paar Fotos sind ja bereits hochgeladen worden, doch immer noch kann ich sehen, dass ihr dort vor euren Rechnern sitzt, die Hand fragend an den Kinnbart gedrückt und euch einfach nichts unter diesem “Flensburg” vorstellen könnt. Und dann gibt’s ja noch ein komplett neues Land an dem Flensburg dran, Dänemark! Oder wie wir hier in Flensburg sagen, Dänemark!

Mal schauen, ob ich das alles hinkriege….

Wie gesagt, bin ich faul und lasse euch die Geschichten zu den einzelnen Bildern herausfinden. Nur eines, das möchte ich nochmal separat behandeln…

In der Tat!

Ich fand’s irgendwie amüsant…

Oct 01 2010

Hallo!

Dies wird ein nicht allzu langer Eintrag. Dies sage ich, damit ihr euch schonmal darauf gefasst machen könnt.

Heute ist Freitag, das heißt für mich: längster Tag an der FH, von 8 bis 4, fiese Sache ist das. Und es wäre nicht so schlimm, wenn nicht die Zeit während Deutsch und Technik so unglaublich langsam vergehen würde…in Deutsch ging es noch einigermaßen, als alle “Fragen” meiner Mitstudenten geklärt waren und wir eine Aufgabe bekamen. Leute, Grammatik, srsly…jedes Wort in einem Satz hat scheinbar einen Namen. Man man man, wenn ich das vorher mal gewusst…und nicht wieder vergessen hätte. Und dann Technik. TECHNIK. Ich dachte, ich wäre all dem entkommen. “Hey, Dude, das ist was mit Sprachen. Da wird doch nicht sowas-” “BE TEH WEH, IM DRITTEN SEMESTER KOMMT ELEKROTECHNIK DRAN!” Well fuck me. Im Moment redet der eigentlich sehr sympathisch wirkende Mann vorne nur von Zahnrädern und Wellen und sowas, schmeißt uns Formeln an den Kopf und nennt Wasser ein “Arbeitsfluid”. Das wäre sicher komisch im Restaurant, wenn er dort herumsitzt und sich ein Glas Arbeitsfluid bestellen würde. Karboniert! Wie wir Übersetzer Sprudel nennen. Okay, tun wir nicht, aber so heißt’s im Englischen, jau. Ich hab’s immer “fizzy stuff” genannt aber das haben nicht viele Leute als korrekt anerkannt…

Doch begonnen hat der Tag mit Englisch. Und Englisch ist was feines an der FH! Denn wir haben Professionelles Englisch (mit einem f, ganz wichtig), welches von einem Native Speaker unterrichtet wird. Genauer gesagt von einem rundlicheren Mann aus Manchester! Mein Herz ging auf als ich ihn sprechen hörte, und ich fühlte mich sofort wieder wie in meiner Praktikumszeit des BKHs. Allein deswegen vergeht die Zeit dort recht flott, er redet viel und ich höre gerne zu, einfach weil er so lustig klingt. Und am heutigen Tage, da hat er einen kleinen Schlenker zu dem Wörtchen “Doch” gemacht, wie man es wohl ins Englische übersetzen würde, und er erzählte eine Annekdote. Sie funktioniert zwar besser verbal ausgedrückt aber meh, ich werde hier keinen Vocaroo-Link hinpacken.

“I haven’t written “Doch” down one time and told the students that there is no real translation for this word. But one of them said “Joa freilich! Roof!”"

Alles um mich herum war still während ich mich vor Lachen krümmte und recht laut sagte “Hahaha, die Bayern…!”. Ich fühlte mich wie im Kino, wenn vielleicht migekommene Schwester und ich als einzige im gesamten Saal laut über etwas lachten und hinterher verwirrt waren, warum kein anderer es lustig fand.

Das war es eigentlich schon. Ich fand den Witz wirklich verdammt gut…

Wäre nur nicht so unangenehm für mich gewesen, wenn wir keine Bayerin im Jahrgang…dingens hätten.

Hrm. Aber das war es wert.